Perle der Märkischen Schweiz

Seit langer Zeit sind wir wieder einmal in die Märkische Schweiz gefahren. Durch unseren Umzug vor einigen Jahren in den Südwesten Berlins liegt zwischen den östlichen Ausflugsgebieten und uns die Stadt. Hindurchfahren macht wenig Sinn, außen herum braucht Zeit. Nun ja, heute haben wir uns auf den Weg gemacht. Außen herum. Wir fuhren 109 km bis zum Ziel- Buckow. Die Stadt bezeichnet sich selber als Perle der Märkischen Schweiz. Das kann man sehen wie man will, aber die Lage der Stadt am Schermützelsee und den weiteren 3 Seen (Weißer See, Buckowsee und Griepensee) ist toll. Dazu die eiszeitlichen Hügel, die hier Berge genannt werden, und die urigen Wälder- das macht Buckow begehrt bei Ausflüglern und Erholungssuchenden. Wir ließen das Auto in Bollersdorf stehen, liefen hinab zum Schermützelsee und liefen einmal herum. In Buckow kehrten wir ins Restaurant Stobbermühle ein und wurden nicht enttäuscht.

Moospolster auf Findling
Weg zum Schermützelsee
Langer Grund
Schermützelsee mit Blick auf den Krugberg
baufällige Brücke auf dem Panoramaweg
fast in Buckow
am Weißen See
Sumpf
Schermützelsee
Rast
Brecht-Weigel-Haus
Schneeglöckchen im Februar…
ein Gruß aus der Oberlausitz
Dachkunst
Mühlrad der Stobbermühle
der Stobber fließt aus dem Schermützelsee heraus
Buckow zentraler Platz
Detail am Brunnen
Frühling im Februar
Krokuswiese
Schermützelsee
am Dorfteich in Bollersdorf

letzte Kurzwanderung am Rand der Caldera

Der heutige Morgen war mit 8 Grad ungewöhnlich frisch, trotzdem wollten wir weit oben auf 2.300 Meter eine kleine Wanderung zum Roque Palmero machen. Interessanterweise war es oben mit 12 Grad milder als an unser Unterkunft auf 700 Metern. Der Wanderweg führte mit kleinen Auf-und Abstiegen am Calderarand entlang. Die Aussichten waren heute morgen fantastisch. Teneriffa, La Gomera und El Hierro fast zum Greifen nah. Weiter unten lag das Tiefland und das Meer zwischen den Inseln im Dunst. Ein schöner Abschluss eines wunderschönen Urlaubs.

Calderarand
fast wie ein Ufo
Weg ohne Schwierigkeiten
zwischen uns und dem Teide liegen 140 km
nach La Gomera sind es immerhin noch 105 km
der Roque Bermejo erscheint einem fast winzig
klare Luft und Sonne, ob wir damit zu Hause auch rechnen können?
Blick in die Caldera
die hübschen Kanarischen Raben begleiten uns wieder und schnorren Kekse
Gipfelglück auf dem Roque Palmero
interessante Felsformation
Radfahrer gibt es auch, na ja, Hinabroller…
Rückweg

Neujahrstag 2020

Am heutigen Feiertag lassen wir es ruhig angehen. Wir fahren bis nach Don Pedro, um eine kleine Wanderung zu einen Geocache fast unten im Barranco Fagundo zu machen. Einen Teil der Strecke haben wir gestern schon gemacht. Wir wurden fündig, genossen die schöne Landschaft an der nördlichen Steilküste und verbrachten den Nachmittag auf der Terrasse. Die Vermieterin brachte uns heute am Morgen Rührkuchen mit Fenchel. Er schmeckt fantastisch.

die Alpenkrähe (Pyrrhocorax pyrrhocorax) ist auf La Palma weit verbreitet
alter camino real zwischen den Dörfern
Blick in die „gurgelnde Tiefe“ 🙂
Die Nordküste liegt im Winter lange im Schatten
so wie dieses Dorf, welches ab 13:30 Uhr Sonne abbekommt
schon wieder beim Aufstieg
Flechte
Kanarenzilpzalp (Phylloscopus canariensis) (?)
Strandflieder
Igelhüllkelch-Cinerarie

Finalwanderung 2019

Beginn der Wanderung am Parque Cultural la Zarza

Heute haben wir eine anstrengendere Wanderung geplant. Vom Parque Cultural la Zarza auf knapp 1.000 Meter steigen wir durch den Barranco Magdalena und die Caldera de Agua nach Don Pedro ab. Die steilen Täler sind ungewöhnlich dicht bewachsen, schattig, kühl und feucht. Zwar gibt es wegen der Dürre auf den Kanaren keine Wasserfälle, aber die Brunnen im Tal sprudeln und geben klares trinkbares Wasser ab. Wundersamerweise finden wir hier bei miesesten Satellitenbedingungen einen Cache. In Don Pedro auf 470 Metern machen wir Pause, bevor es in Richtung El Tablado bis zum Aussichtspunkt Mirador la Calzada auf 360 Metern Höhe geht. Herrlich, vor uns die Steilküste und der blaue Ozean, neben uns die bunten Felder und hinter uns die grünen Berge. Dazu scheint Clärchen wie doll und verrückt. Der Aufstieg zurück nach La Zarza war leichter als befürchtet, weil es über lange Wegstrecken auf schattigen Waldpfaden entlang ging. Zurück in Puntagorda hatten wir Glück und bekamen kurz vor der Feiertagsschließung, im letzten offenen Restaurant noch etwas zu essen.

gigantisch, Wanderweg im Talkessel Caboco La Catedral
wanderm im schattigen Talgrund
Abstieg nach San Pedro
grüne Berge
Weg durch Lorbeerbusch
wegen schlechten Erfahrungen verzichte ich auf das Kosten der reifen Kaktusfeigen
Don Pedro
Haus in Don Pedro
André, Wasser mit Gas und staunender Hund
Richtung Meer
Rast
Blick über den Barranco Fagundo nach El Tablado
Blick zurück
noch eon Afrikanischer Monarchfalter (Danaus chrysippus)
Kanaren-Waldbrettspiel (Pararge xiphioides)

Echium decaisnei
El Tablado auf der anderen Talseite hat eine herrliche Lage
die Fuente Los Dornajos hat wohlschmeckendes erfrischendes Wasser
Aufstieg nach La Zarza
Mirador de Doña Pola
Äonium
Observatorio del Roque de los Muchachos
Sonnenuntergang von der Terrasse in Puntagorda

an der Nordwest-Küste

Beginn der Wanderung mit tierischer Begegnung

Wir fahren heute nach Santo Domingo de Garafia, wo wir eine kleine Rundwanderung machen. Zunächst queren wir einen Barranco und laufen ein ganzes Stück mit Fernblick oberhalb der Küste entlang. Wirklich interessant wird der anschließende Wiederaufstieg durch üppiges Grün. Die ersten Frühjahrsblüten sind zu sehen, so blühen die Mandelbäume, das üppige Gelb der Blütenstände des Aeonium arboreum lockt Bienen an und die Hänge sind mit riesigen Drachenbäumen bewachsen. Wir entdecken Orchideen, erste Zistrosen und Affodill. Nach dem Ende der Wanderung ist noch Zeit und fahren wir mit dem Auto eine enge Straße hinunter zum „Hafen“ von Garafia. Da ist zwar kein Hafen mehr, aber der Anblick einer spektakulären Steilküste und wellenumtoster Felseninseln verschlägt uns fast die Sprache. Sehenswert!!! Einen Cache gibt es auch zu finden. 🙂

Barrancoquerung
Stein mit Petroglyphen, aber ob die echt sind?
kurz vor El Palmar
Afrikanischer Monarchfalter (Anosia chrysippus)
Beginn des Wiederaufstiegs
Mandelblüte
üppiges Grün, welch Kontrast zur trockenen Westküste
Aeonium arboreum
alter Drachenbaum
Drachenbäume wachsen hier überall
winzig kleine Orchidee Kanarenstendel, (Habernaria tridactylites Lindl)
keiner erntet…
mal was Neues, Kranz aus Drachenbaumblättern
abschüssige Gasse in Garafia
gut getarnt: La Palma Heuschrecke (Acrotylus insubricus)
wilde Küste am „Hafen“ von Garafia
hier hätte ich dem Spiel der Brandung ewig zuschauen können
Steilküste im Gegenlicht- Mercury Sea…
hier liegt der Cache (in der Nähe)
letzter Blick zurück