Wanderung im Tal der Einsamkeit

Nach dem verregneten letzten Wochenende mit allerdings reichlicher Pilz- und Blaubeerernte- sind wir heute auf Wanderschaft im Lausitzer Gebirge. Ziel ist das Tal der Einsamkeit (Údolí samoty). Es liegt zwischen Böhmisch Zwickau (Cvikov) und Rodowitz (Radvanec). Zahlreiche Schmetterlinge können wir heute beobachten. Wir starten am Pass zwischen Zwickau (Svikov) und Bürgstein. Dann laufen wir auf dem alten Grenzweg zwischen Bürgstein (Sloup) und Reichstadt (Zákupy) immer oberhalb einer Abbruchkante entlang bis zum sogenannten Felsentor. Im Quellgebiet des Rodowitzbaches sammeln wir Blaubeeren für das geplante „Hefeklöße mit Blaubeeren“-Essen am Montag. Über die Rabensteine und das Dorf Rodowitz geht es wieder zum Ausgangspunkt.

Wanderweg zwischen Johanniskraut
Schachbrett
Blick nach Haida (Novy Bor)
Höhle mit Sitzbank
einer der zahlreichen Grenzsteine auf der Grenze zwischen den Herrschaften Bürgstein (Sloup) und Reichstadt ( Zákupy ) – Buchstabe B und R
Grenzweg am Hang des Balleberges (Hrouda)
Wälder voller Blaubeeren- lecker
Skalní brána (Felsentor)
Quellgegend des Rodowitzer Baches (Dobranovský potok)
Hirschholunder
Kaisermantel (oder Großer Permutterfalter?)
Blick aus einer alten Sandsteinhöhle
Rabensteine (Havraní skály), sieben Sandsteintüme
Graf Karl Kinsky verdanken wir eine Treppenanlage, die uns auf den Gipfel des höchsten Felsen bringt
einer der kleineren Rabensteine
auf dem GPS war hier noch ein Weg…
alter Wasserstollen zur Versorgung eines Teiches bei Rodowitz
Quelle
Haus auf einem Felsen in Rodowitz, natürlich mit Prager Autos davor
Altes Holzhaus
komische Leute im Spiegel
Prachtlibelle
Höhle bei Rodowitz
abgebautes Ferienlager (Wiese) mit Kleis im Hintergrund
Teufelsfelsen (Čertova skála)
Track

Radtour zur Mandauquelle

ausgelichtete Borkenkäferwälder am Wegesrand

Heute soll es eine Radrunde zur Mandauquelle (Pramen Mandavy) sein. Wir nehmen den Weg von Neusalza über das Schweizerhaus nach Waldecke (Valdek) nach Neu-Ehrenberg (Staré Křečany) bis zur Quelle. Diese Wegführung hat den Vorteil, keine großen Steigungen zu haben. Immerhin geht es auf 520 Meter. Unterwegs entdecken wir dank eines Geocaches ein Sühnekreuz (Krauses Kreuz) im Wald. Es ist eines der ältesten Denkmäler in Nordböhmen, die einer Person zuordenbar sind, wie wir später lasen. Die Mandauquelle ist leider immer noch in bedauernswertem Zustand. 2016 hat hier ein Landwirt Hand angelegt und Sitzbänke sowie Quellhäuschen zerstört sowie die Quelle zugeschüttet. Unser nächstes Ziel ist ein Geocache am ehemaligen Gasthaus Schweidrich, welchen wir leider nicht fanden. Von Gasthaus sind nur einige Fundamentreste zu entdecken, da es nur bis zum ersten Weltkrieg existierte. Wir fahren weiter zum Karltal. Hier gab es früher ein Kurhotel mit Gondelteichen und Waldtheater. Nachdem die Gebäude teilweise eingestürzt waren, scheint sich jetzt etwas zu tun auf dem Gelände. Über Königswalde (Království) fahren wir wieder zurück zum Ausgangspunkt.

tschechische Kinder verbringen ihren Sommer immer noch in Zelten auf Wiesen und im Wald
Krauses Kreuz: Anno 1666 den 24. Oktober ist Martin Krause alhier umgebracht worden
Fernblick ins Lausitzer Gebirge mit Jeschken, Hochwald, Lausche, Tanneberg und Wolfsberg
zerstörtes Areal der Mandauquelle
Wegkreuz nahe der Mandauquelle
Rast mit Fernblick bis zum Reifträger im Riesengebirge
Gedenkstein für Rudolf Richter nahe des Standortes des ehemaligen Gasthauses am Schweidrich
uriger Wald am Schweidrich mit alten Baumriesen
Steinbruch
Willkommensschild
Kurhotel Karltal, heutiger Zustand
Gondelteiche im Karltal
Kleiner Fuchs
alte Verschieferung
Weg zurück nach Neusalza

Dittersbach- Burg Falkenstein- Pfeifers Wald- Treppenstein- Kanapee- Jubiläumsweg- Dittersbach

Aufstieg zum Falkenstein

Heute unternehmen wir nach längerer Zeit wieder einmal eine Wanderung um Dittersbach (Jetřichovice). Sonst fuhren wir in den letzten Jahren vor allem mit Besuch hier her. Wir starten früh am Morgen und stellen das Auto ab. 100 Kronen kostet das Parken, das ist ein Novum. Knapp 4 Euro für einen Tag, na gut. Witzigerweise steht auf dem Parkticket „100 €“. Normalerweise wandert man in Ditterbach auf den Marienfels mit seiner spektakulären auf dem Fels verankerten Hütte, und über Balzers Lager weiter zur Wilhelminenaussicht. Dann zum nicht minder spektakulären Rudolfstein. Wir schlagen aber zunächst den Weg zur Burg Falkenstein ein. Hier haben wir vor einigen Jahren den Aufstieg nicht gewagt. Die Gedenksteine abgestürzter Besucher taten ihre Wirkung. Zufällig hatte ich gesehen, dass 2017 die Treppenanlage und das gesamte Burgareal für jedermann, der Treppen steigen kann, zugänglich gemacht wurde. Leider empfanden wir die neuen Treppenanlagen eher erdrückend und zupflasternd. Das nächste Ziel war Pfeifers Wald am Rande vor Dittersbach, von wo wir zum uns bis dahin unbekannten Treppenstein aufstiegen. Mit durchaus netter Aussicht nebst Bank. Es folgte der schweißtreibende Aufstieg zum Kanapee, von wo wir weiter auf dem felsen- und – aussichtreichen Jubiläumsweg die Runde bis zurück nach Dittersbach machten. Nach knapp 12 km waren wir wieder am nun gut gefüllen Parkplatz.

hier gab es früher nur einen engen Spalt mit abschüssigen rutschigen Sandsteinstufen
auf Burg Falkenstein
da müssen wir wieder irgendwie runter
Tugend siegt- Laster unterliegt- 1843
ob dieser Kiefer überleben kann?
Abstieg von vollständig vergitterten Burgplateau
noch eine Runde um den Burgfels
Rabenstein
das erste Widderchen des Jahres
Weg zu Pfeifers Wäldchen, rechts der Marienfels mit Pavillon
tschechisch müsste man können…
Weg zum Treppenstein
kleine Felskapelle am Aufstieg zum Treppenstein
auf dem Treppenstein
Blick zu unserem nächsten Wanderziel
Felstürme am Wegesrand
Marienfels
Fingerhut
weiterer Weg zum Kanapee, einer Bank an einer Wegkreuzung weit oben
weitere Felstürme
kleine Kletterübung
Aufsteig zum Kanapee
Rast
Weg zum Kanapee
endlich oben, Verschnaufen auf dem Kanapee
Aussichten vom Jubiläumsweg
urige Wegabschnitte
Blick zum Rudolfstein mit Schutzhütte- haben wir heute ausgelassen
der Marienfels ist gut besucht, kein Wunder, in Tschechien sind Ferien
Treppenstein von fern, die Bank ist wieder besetzt
Jubiläumsweg
Blick zum Rosenbergkegel, schön anzuschauen und dominant, leider ohne jegliche Aussicht
in der Ferne der Tetschener Schneeberg mit Hutbergaussicht davor (Kuppel)
eine der vielen Höhlen am Wegrand
kleine Felsenkapelle
viele Holzeinschlag und viel Fingerhut
Schafgarbe mit Besucher
Rast am Wegstöckel
Dittersbach kommt wieder in Sicht, am Horizont der Kaltenberg
Dittersbach Kirche
diesen Grabstein eines Fürst Kinsky’schen und K&K-Försters nebst Hund finde ich immer wieder bemerkenswert
heute Morgen gab es hier nur zwei Autos….
Trackaufzeichnung

Wanderung zum Jüttelsberg

Am Beginn der Wanderung, „Schwarzer Teich (Černý rybník)“ an der Grenze

Es ist Sonntag und wir nutzen das schöne Wetter zum Wandern. Wir wandern auf den Gipfel des Jüttelsberges (Jitrovník), der von Neusalza aus gut zu erreichen ist. Früher war der Aufstieg nicht sehr attraktiv, denn eine Aussicht gab es auf Grund des Waldbestandes nicht. Lediglich ein Gipfelbuch und ein paar Felsen konnten bestaunt werden. Durch die Baumfällungen wegen des Borkenkäfers gibt es jetzt aber herrliche Blicke zum Jeschkengebirge (Ještědský hřbet), ins Lausitzer Gebirge (Lužické hory) und ins Lausitzer Bergland. Seit 2017 gibt es am Südhang eine Schutzhütte für Wanderer, ebenfalls mit wunderbarer Aussicht und einer riesigen bunten Wiese. Über den wiederaufgebauten Kreuzweg, den wir noch im zerstörten Zustand kennen, wanderten wir zurück zum Ausgangspunkt am Waldbad Neusalza.

Wegweiser im satten Grün
Ausblick vom Jüttelsberg nach Norden
Ausblick vom Jüttelsberg zum Lausitzer Gebirge
Rast auf dem Gipfelfelsen
— und so sah es 2010 hier aus
bunte Wiesen voller Insekten
über herrliche Wiesenwege zum Kreuzweg
das Habichtskraut blüht
Station 13 des wiederaufgebauten Kreuzweges
Kreuzweg
2010, nur noch Sockel standen
Blick auf Schluckenau
der Ginster blüht
zurück auf dem Grenzweg

Kleis bis Blottendorf und zurück

Aufstieg zum Kleis

Heute wandern wir auf altbekannten Wegen, allerdings in neuer Kombination. Wir starten am Pass zwischen Röhrsdorf (Svor) und Blottendorf (Polevsko) am Hang des Kleis (Klíč). Dieser 759 Meter hohe Berg vulkanischen Ursprungs ist steil und kegelförmig, und wegen seiner 360-Grad-Aussicht einer unser Favoritenberge in der Nähe. Leider ist die Fernsicht heute etwas eingeschränkt. Nach dem Genuss des Gipfelglücks völlig allein geht es steil bergab Richtung Blottendorf. Die Wälder sehen auf Grund der Borkenkäferplage verändert aus. Allerdings geben die gerodeten Waldstücken auch neue Aussichten frei. In Blottendorf besichtigen wir die barocke Dreifaltigkeitskirche samt sehenswertem Friedhof. Über den Bärenfang gelangen wir verkürzt zurück zum Auto, da wir wegen Blitz und Donner den schnellsten Weg einschlugen. Was wohl nicht nötig gewesen wäre, aber wer weiß das schon…

Aufstieg zum Kleis
immer wieder schön, auf dem Kleisgipfel kann man 360-Grad rundum gucken
die alten Vulkanschlote brachen irgendwann zusammen und hinterlassen uns diese steilen Geröllfelder
Steilabhang am Kleis
der Waldmeister blüht..
die Wanderwege sind auf Grund der Waldarbeiten eher schwiedrig zu begehen…
Waldbach
Knihobudka in Blottendorf
Blottendorf
Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit in Blottendorf
Pfarrhaus
Trauernde mit Wespenokular…
Blottendorfer Friedhof mit Begräbniskapelle der Familie Handschke mit Kleis im Hintergrund
Blottendorf
Kriegerdenkmal
Aussicht mit Kleis (links) und den restlichen Gipfeln des Lausitzer Gebirges
Wegekreuz am Bärenfang
ungewohnter Ausblick- Kreibitzer Säge von Süd
Waldquelle, typischerweise böhmisch ausgestattet mit einem Edelstahl-Trinkbecher
Abstieg durch den Fichtenlosen Wald…
heutige Runde