Milleschauer

Heute wurde ein langgehegter Wunsch von mir erfüllt. Wir haben endlich die Milleschauer ( Milešovka) bestiegen. Der markante Kegelberg ist mit 837 Metern der höchste Berg des Böhmischen Mittelgebirges (České středohoří), und einer der westlichsten Vulkankegel Tschechiens. Alexander von Humboldt bezeichnete die Aussicht vom Milleschauer als die drittschönste der Welt. Das allerdings erscheint mir sehr subjektiv. Trotzdem Grund genug, heute zeitig aufzustehen und die 103 km Anfahrt hinter uns zu bringen. Wir ließen das Auto in Milleschau (Milešov) stehen und bestiegen als erstes die Milleschauer, die damals auch Donnersberg genannt wurde. Für 30 Kronen durften wir den Aussichtsturm ersteigen, der fantastische Rundumsicht bot. Die Berge waren für uns relativ unbekannt, die „heimischen“ Berge des Lausitzer und Zittauer Gebirges nur weit am Horizont zu erkennen. Unglaublich, wieviel es eigentlich noch zu entdecken gibt. Die Kegelberge, gekrönt mit Burgen und Burgruinen sehen verlockend aus. Wir stiegen trotz verlockender Aussicht auf ein Bier in der Bergbaude wieder ab, und über Wellemin (Velemín) liefen wir in weiter Runde teils weglos zum Scharfenstein (Ostrý) mit seiner Burgruine. Dort wurden wir mit herrlichen Ausblicken und vielen tanzenden Schmetterlingen belohnt. Den GPS-Track kann man sich hier herunterladen.

Aufstieg
Auf dem Turm auf dem Gipfel
Ach ja, hier war ja mal Österreich…
Fernblick
Turm
alte Reklame
Abstieg, Blick zum Lobosch (Lovoš)
Heckenrose
Nächstes Ziel, der Scharfenstein
Aufstieg über Wiesen
Bunte Wiesen
Im Unterholz zum nächsten (blauen) Wanderweg
Auf dem Scharfenstein gibt es erstaunlich schöne Ausblicke
Blockhalden des Scharfenstein mit Blick auf Milleschau
Aufstieg zur Burgruine
Wegzeichen
Burgruine Scharfenstein
Rast mit Blick auf die Milleschauer
bunte Hänge
Reste der Burg Scharfenstein
Abstieg über neue Streuobstwiesen nach Milleschau
Milleschau (mit Schloss) und mit Milleschauer
letzer Blick auf den Gipfel
zurück in Neusalz, das Heu ist trocken und kann in die Säcke
Track

Klassische Radrunde nach HiHeDo

erste Stadt hinter der Grenze- Schluckenau

Pfingstsonntag und perfektes Wetter- Zeit für eine Radtour. Wir wählten die für uns klassische Runde von Neusalza über Schluckenau (Šluknov CZ), Nixdorf (Mikulášovice  CZ), Weifberg, Hinterhermsdorf, Hemmehübel (Kopec CZ), Zeidler (Brtníky), Mandauquelle, Waldecke (Valdek  CZ), Neusalza. Nach 53 km und knappe 1.000 Höhenmetern waren wir wieder zu Hause. In Zeidler gab es ein Bier und gebratenen Käse zur Stärkung. An der Mandauquelle waren wir entsetzt über die Zerstörungen. Über diese hatten wir schon gelesen. Ein ansässiger Bauer hat sowohl die Quellhäuser, Sitzgruppen, Treppen und Wege zerstört. Nur weil er keine Besucher auf seinem gepachteten Gelände wollte. Solche eher einfach gestrickten Menschen gibt es also nicht nur bei uns… Schade.

enge Gasse
Pirsken (Hrazený ), ein uns wohlbekannter Berg
Kapelle am Wegesrand (mit Cache)
der Lilienteich
Turm auf dem Weifberg ist schon zu sehen
Blick vom Weifberg, unser morgiges Ziel (der Milleschauer) da irgendwo am Horizont
Auf dem schon etwas maroden Weifbergturm
Blick zum Elbsandsteingebirge
solche Radwege mögen wir
die Kirnitzsch, hier Grenzfluss, wir sind wieder in Tschechien
Weg nach Hemmehübel
Säule kurz vor Hemmehübel
Magda
von uns ignorierte Verbotsschilder an der Mandauquelle
hier hat der Bauer sogar versucht, nach der Zerstörung des Quellhäusels das Ganze zuzuschütten- unglaublich
blühende Wiesen
fast zu Hause, der Jüttelsberg (Jitrovník)
Runde

Kurzwanderung an der Ätna-Nordflanke

Blick von Castiglione

Heute wartet der Flieger nach Berlin auf uns, allerdings erst um 17:50 Uhr. Zeit, um am Vormittag noch etwas zu unternehmen. Der Blick von Castiglione auf den nahen Ätna war heute Morgen kaum von Wolken getrübt. Er dampfte friedlich vor sich hin, eine Wolkenmütze darüber. Da wir ohnehin irgendwie um den Vulkan zum Flughafen fahren mussten, entschieden wir uns, noch einmal zu einem anderen Wanderparkplatz an der Nordseite zu fahren und eine kleine Wanderung zu machen.

Per Zoom werden die Naturgewalten sichtbar, Wahnsinn…
letzter Blick auf Castiglione di Sicilia
Wanderstart, dicke Kiefern am Weg
im Hintergrund Schnee
Kontrast: Vulkan Llaima 2007, André vor der schneebedeckten Südflanke. 2 Tage später brach der Vulkan verheerend aus…
Wanderung durch kontrastreiche Landschaft
Blick hinunter nach Taormina
Ätna
auffällige Kiefer
Abstieg
Blick zurück, unvergesslich

Grotta del Gelo am Ätna

Heute war wieder eine größere Wanderung geplant. Wir wollten in großer Runde zur Eishöhle „Grotta del Gelo“ am Nordhang des Ätna aufsteigen. Die ersten Kilometer gingen auf Forstwegen durch lichte Wälder, die mit dem frischen Grün des Fenchel und vielen Orchideen Abwechslung brachten. Bald begannen abrupt die ersten Lavaströme, die je nach Alter schon wieder bewachsen oder eben Mondlandschaft waren. Auf dem Weg lagen einige Höhlen, am beeindruckendsten war eine Lavatunnelhöhle, die man wohl auf etlichen hundert Metern hätte durchwandern können. So etwas haben wir zuletzt im Lassen-Nationalpark in Oregon gesehen. Auf knapp 2.100 Metern lag unser Ziel, die riesige Eishöhle. Dort trauten wir uns allerdings nicht hinein, da es steil hinunter ging und der Eingang vereist war.

Morgenempfang mit Kapelle
haufenweise Orchideen
was das wohl ist?
noch mehr Orchideen
Weg durch Fenchel
Buchenwälder
erste Lavaströme
Lavatunnelhöhle
mitten im Lavafeld eine einsame Orchidee
Kontraste
Reste von Schnee
seltsame Formen
Schlund der Eishöhle „Grotte del Gelo“
Lavafeld
Stricklava
einsame Birke im Lavafeld
Blick hinunter nach Randazzo, welches knapp von einem Lavastrom 1981 verschont wurde
Abstieg durch Buchenhaine
Grotte mit Marienstatue
Seltsame Raupen, die hier die Kiefernwälder befallen haben
zur Abwechslung mal ein Regenschauer
am Abend scheint die Sonne wieder über Castiglione di Sicilia
Castiglione di Sicilia

kleine Alcántara-Schlucht bei Castiglione di Sicilia

Alcántara-Flüsschen

Da wir noch eine Wanderung am Ätna machen wollen, sind wir heute nach Castiglione di Sicilia gewechselt, wo wir zwei Tage bleiben. Über 2.500 Jahre ist der Ort alt. Gegründet von vertriebenen Einwohnern von Naxos hat Castiglione eine äußerst interessante und wechselvoll Geschichte hinter sich. Wir interessieren uns heute jedoch für eine kleine Wanderung über 14 km am Alcátara-Fluss. Dieser hat an einigen Stellen interessante Schluchten in das Gestein geschnitten. Der Weg ging jedoch größtenteils durch landwirtschaftliches Gebiet, wobei auch viele Felder nicht mehr bestellt werden.

Unterwegs von Cefalù nach Castiglione
fast zugewachsener Weg
Olivenhain mit einer berühmten byzantinischen Kirchenruine
Castiglione di Sicilia
dicker Brummer
einsame Pferde
überall Lesesteinmauern
Bogenbrücke über stillgelegter Bahnlinie
das nächste Dorf kommt in Sicht
alter Bahnübergang
Überquerung des Alcántara
Alcántara-Schlucht
der Ätna hüllt sich weiter in Wolken
Wechsel zu den Kalksteinhügeln
der Ätna gibt kurz seine Schneefelder frei
es wird wieder bunt
noch ein bisschen rot dazu…
herrliche Farben
fast wieder zurück in Castiglione
Alcántara
Ansicht von Castiglione di Sicilia