Rund um den Lobosch

Aufstieg

Wir sind im Böhmischen Mittelgebirge. Nach Anfahrt aus Neusalza besteigen wir heute den Lobosch (Lovoš) und wandern noch etwas bei Wopparner Tal mit Besichtigung der örtlichen Burgruine. Bei Temperaturen um 30 Grad hält sich unsere Lust zum Wandern in Grenzen, und so fahren wir beizeiten zum Hotel in Töplei (Tepla), welches sich in einem alten Kloster befindet.

Cachefund
Weg zum Lobosch, hinter uns kommt der Milleschauer hervor
Blick auf die mittelböhmischen Kegelberge (und die Autobahn Dresden-Prag)
in der Baude auf dem Lobosch essen wir Hermelin-Käse bei herrlicher Sicht
gigantischer Kegel des Milleschauer
Lobositz an der Elbe
Felsen auf einem Nebengipfel (mit Cachefund)
Warten auf Gulasch mit Knedl in der Schwarztaler Mühle (Černodolský mlýn)
Wanderweg durch die Nordböhmische Transversalbahn
Konradsmühle (Konrádův mlýn)
Burgruine Wopparn
Burgruine Wopparn mit Milleschauer
alter Keller in der Burgruine

Pfingstwanderung auf den Kamnitzberg

Start der Wanderung am Zwittebach (Svitávka) in Reichstadt (Zákupy)

Der diesjährige Pfingstsonntag verspricht bestes Wanderwetter bei sommerlichen Temperaturen. Deshalb wählen wir einen etwas entfernteren Startpunkt in Reichstadt (Zákupy), von wo aus wir zunächst auf den Kamnitzberg (Kamenický kopec) wandern. Diesen Berg hatten wir noch nie auf dem Plan gehabt. Die Anregung dazu gab uns wieder einmal eine Wanderbeschreibung von Björn Ehrlich. Am Kamnitzberg gibt es einen großen aufgelassenen Basaltsteinbruch, von dessen Abbruchkanten man schöne Blicke in westliche Richtung hat. Den örtlichen Geocache suchten wir leider vergebens. Wir stiegen zu „Jakobs Quelle“ ab und erfrischten uns am kalten eisenhaltigen Wasser. Wie in der Wanderbeschreibung von Björn beschrieben, war der sich anschließende Naturlehrpfad eher etwas für Hardcorefans. Der Weg war sehr verwachsen, sumpfig und schwer zu finden. Selbst mit GPS-Unterstützung liefen wir mehrfach in die Irre. Aber das kann ja mal interessant sein und die Zecken freuen sich. In Neu Reichstadt (Nové Zákupy) gab es wieder gepflasterte Wege, für kurze Zeit. Der Wikiloc-Track führte eigentlich geradewegs nach Klemensdorf (Lasvice), aber da waren nur hüfthohe Brennnesseln so weit das Auge reichte. Keine gute Idee mit kurzen Hosen. Also machten wir einen Umweg über Wellnitz (Velenice), entdeckten eine weitere Quelle mit erfrischendem Wasser und ein uraltes Sühnekreuz am Wegesrand. Über Schiedel (Šidlov) laufen wir zurück nach Reichstadt und sind nach knapp 20 km zurück am Ausgangspunkt.

hängender Mann in Reichstadt
Josephus Kapelle – leider nicht zugänglich
Aufstieg zum Kamnitzberg
schöne Fliege
Blick von Ferdinandsruh
André an der Abbruchkante des Kamnitzberggipfels
Blick über den alten Steinbruch zu den Bösigen
herrlicher Laubwald
über Kahlschläge kann man auf der anderen Seite bis zum Kleis sehen
Lichtspiele im Buchenlaub
Mariannensäule (frei übersetzt…)
Jakobs Quelle
Hinterlassenschaften der einstigen „Freunde“
Naturlehrpfad, hier kommt man der Natur sehr nahe 🙂
Felsüberhang „Haifischmaul“
weglos durch Farn
ab durchs Gestrüpp
meine Lieblingsrose
dörfliche Idylle in Wellnitz
nettes Hundi
eine Quelle lädt zu erfrischendem Tranke…
Aufstieg nach Klemensdorf
hier stehen noch grüne Fichten
Sühnekreuz
Weg nach Schiedel
Glockenblumen
Haus mit typischem „Tassenzaun“ in Schiedel
Großer Eisvogel (Limenitis populi), ein eher seltener Falter
dem Wanderer…
Haus mit eigenem Klettergipfel (mit Gipfelbuch)
Aufnahmeexperiment mit der neuen Kamera
Blick zum Tolzberg mit Steinbruch, rechts der Jeschken
Schloss Reichstadt naht, fast am Ziel
Trackaufzeichnung

Bieleboh- Hochstein- Czorneboh

Eigentlich wollten wir heute bei Böhmisch Leipa wandern gehen. Der erstaunte Blick auf die Wetter-App heute morgen zeigte jedoch, dass aus 11 Stunden Sonne ohne Regen in der Vorhersage gestern plötzlich 1 Stunde Sonne mit 80% Regenwahrscheinlichkeit wurden. Da lohnt sich die Anfahrt ins Tschechische dann doch nicht. Spontan entschieden wir uns, mal wieder in der Oberlausitz zu wandern. Wir starteten am Wanderparkplatz am Bieleboh, liefen zum Kötzschauer Berg, über Halbau hinauf zum Hochstein und auf den Kammweg hinüber zum Czorneboh. Nach einem Radler mit Zupfkuchen in der Baude ging es über Cunewalde zurück zum Ausgangspunkt. Knapp 19 km haben wir absolviert. Nass geworden sind wir auch, ein Graupelgewitter und diverse Regenschauer waren im Programm.

Start am Wanderparkplatz an Bieleboh, warum hier dermaßen insektenunfreundlich die Feldränder gemäht werden versteht nur der LPG-Vorsitzende…
Blick aufs weit entfernte Zittauer und Lausitzer Gebirge
die neue Kamera muss getestet werden…
Gerstenfeld vor Halbau
Margeritenwiese- unsere eigene Wiese ist dieses Jahr seltsamerweise fast Margeritenfrei
Gehöft in Halbau
umgestürzte nasse Bäume, nicht optimal zum Wandern
Felsen auf dem Hochstein
hinter der Czornebohkette gibt es nur noch flaches Land mit Kiefernwäldern, Tagebauen und Kraftwerken- meine Heimat
Picknick
es gibt sie noch, die blühenden Wiesen, wenn auch viel seltener als in Böhmen
Gipfel des Czorneboh mit Gipfelfelsen- „dank“ Borkenkäfer seit langer Zeit mal sichtbar
Czornebohbaude
Aussichtsturm auf dem Czorneboh, der nächste Regen kündigt sich an
da hinten auf dem kleinen Berg (Bieleboh) steht unser Auto
André am Cunewalder Wasser. Im dahinter liegenden Gasthof „Blaue Kugel“ war ich vor 42 Jahren mal zur „Disko“. 🙂 Ich war mit meinem Schulfreund mit dem Moped nach Cunewalde zu seinen Verwandten in den Urlaub gefahren, mein erster „eigener Urlaub“… 🙂
schön restauriertes Umgebindehaus in Cunewalde
Blick zurück zur Czornebohkette

In den Sauener Bergen

die Kamille blüht

Die Rauener Berge kennen viele, aber ob das auf die Sauener Berge auch zutrifft, wage ich zu bezweifeln. Es gibt nicht einmal einen Wikipedia-Eintrag dazu. Wie zu erwarten liegen die „Berge“ in der Nähe von Sauen, einem hübschen 100-Seelen-Dorf östlich vom Scharmützelsee. Wir starten die Wanderung allerdings in Pfaffendorf, laufen nach Sauen und von dort aus weiter nach Drahendorf. Hier wurde Verpflegung ausgegeben, die wir unter interessierten Blicken der Einheimischen auf dem örtlichen Spielplatz zu uns nahmen. Drahendorf liegt an der Spree, die hier ganz anders aussieht als der kleine Bergbach in der Nähe unseres Ferienhauses in der Oberlausitz. Vor hier geht es durch den Wald zu den erwähnten Sauener Bergen. Steile Endmoränenhügel, die bis 134 Meter hoch in den Himmel ragen fordern unsere Ausdauer. Die Gegend gefällt uns ausgesprochen gut, obwohl es keine Aussicht gab. Nach 16,5 km und stolzen 121 bewältigten Höhenmetern sind wir wieder zurück am Ausgangspunkt.

Leider leider wird das Zeug immer noch auf den Feldern versprüht… (Protestwagen in Paffendorf)
Ehemaliger „Gasthof zur Post“, Gasthöfe gibt es in der Gegend schon lange keine mehr
ich liebe das Blau der Kornblumen
Gerstenfelder bewegen sich wie ein Meer im Wind
der nächste ehemalige Gasthof in Sauen
Gutshof Sauen, eine Begegnungsstätte der Universität der Künste in Berlin
Dorfkirche Sauen
Hausdetail
Briefkasten in Drahendorf
hier ist die Zeit stehen geblieben
Spree in Drahendorf
Weg zu den Sauener Bergen
querfeldein durch die Berge
Jagenstein
heutige Trackaufzeichnung

Neustadtl, Ertelsberg, Schloss Tiefendorf, Koselberg, Königsberg und über Wiesen zurück

Start der Wanderung mit Blick auf die Kegel des Lausitzer Gebirges

Will man etwas Neues erkunden, muss man mittlerweile recht weit fahren. Erschwerend kamen heute noch Baustellen und gesperrte Straßen dazu. Wir nahmen uns als Anregung wieder einmal eine Wanderung von „B-hurntz“ mit leichten Abwandlungen vor. Wir starten nach mehr als einer Stunde Fahrt in Neustadtl (Jezvé), dem Geburtsort von Hockewanzel. Dieses böhmische Original begegnet uns von Zeit zu Zeit bei Wanderungen um Oberpolitz (Horní Police). Die erste Herausforderung war der Aufstieg zum Ertelsberg (Ortles). Der Basaltfelsen versteckt sich im dichten Laubwald. Oben blühte der Flieder und duftete intensiv. Nach etwas Kraxelei steht man an einem Gipfelkreuz und wird mit einem herrlichen Blick belohnt. Weiter geht es über einen Forstweg nach Tiefendorf (Bořetín), wo wir uns das wenig spektakuläre Schloss anschauen, aber immerhin von der Aussicht auf die Lausitzer Kegelberge im Norden begeistert sind. Dann wandern wir teils weglos bis zum Gipfel des Koselberges (Kozel), wo es einen Geocache zu finden gab. Über bunt blühende Wiesen wandern wir weiter bis zum wilden Gipfel des Königsberges (Králův vrch). Wild weil weglos, übersäht mit bemoosten Blockhalden und umgestürzten Baumriesen. Dann geht es wieder weglos hinunter nach Waltersdorf (Valteřice). Die letzten Kilometer war aussichtsreiches Genusswandern über Wiesen zurück nach Neustadtl.

Feldweg zum Ertelsberg
Ertelsberg, Felsen wie eine brechende Welle
duftiger Gipfel
Blick nach Oberpolitz mit seiner Wallfahrtskirche
ganz oben gibt es nach etwas Kraxelei ein Gipfelkreuz auf den Ertelsberg zu sehen
Abstieg
Königsberg und Kühnelsberg
vorn liegend der Ertelsberg, eher unscheinbar
Schloss Tiefendorf
Picknick auf einer Wiese mit Blick bis zum Rollberg
weglos zum Koselberg
alter Weg zum Koselberg, schwierig zu begehen
erschwerend kommen Sturmschäden dazu
Waldbrettspiel
Zitronenfalter
Wegkreuz auf der Hochfläche zwischen Koselberg und Königsberg
Meister Lampe ist kurzsichtig aber hört gut
vorbei an blühenden Bäumen zum Königsberg
wilder Gipfel des Könisgberges
Blockhalde auf dem Königsberg
Hinunter über Wiesen nach Waltersdorf
die Kuckuckslichtnelke blüht
über Wiesen hinunter nach Neustadtel
heutige Trackaufzeichnung