Runde von Glasert (Trávník) zur Lausche und zurück

Eine Wanderung auf bekannten, aber lange nicht erwanderten Pfaden sollte es heute sein. Wir fuhren nach Glasert (Trávník) und begannen dort die Wanderung, die uns über ca. 19 km zur Lausche (Luž) und wieder zurück führte. Die erste lange nicht besuchte Landmarke war die Burgruine Mühlstein (Milštejn) mit ihrem Felstor. Sehr sehenswert, und trotzdem waren wir hier wieder allein. Vorbei an der Statue des hl. Johann von Nepomuk und der Schwefelquelle stiegen wir hinauf zum Kammweg, der hier die Grenze zwischen CZ und D bildet. Auf diesem blieben wir und kraxelten über die Blockhalden steil hinauf zur Lausche, wo wir viele Wanderer trafen. Kein Wunder, treffen doch hier viele deutsche und tschechische Wanderwege aufeinander. Über Jägerdörfel (Myslivny) stiegen wir ab nach Oberlichtenwalde (Horní Světlá) und weiter zur Hammertalsperre (Přehrada Naděje). Über Hoffnung (Naděje) gelangten wir wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Blick vom Hang des Glasertberges Richtung Süden
Wanderhütte an der Burgruine Mühlstein
Felsentor Mühlstein
Forstweg
Socherkreuz, hier steht die zweite Replik, Original und erste Kopie wurden geklaut
an der Schwefelquelle
Kammweg mit Grenzstein
mühsamer Aufstieg auf die Lausche, zwischen den Bäumen die steile Blockhalde
Aussicht von der „Kleinen Lausche“ Richtung Warnsdorf (Varnsdorf)
Schwalbenschwanz
Blick Richtung Kleis
Betrieb auf dem Lauschegipfel
aufgereihte Vulkankegel
seltenes Wollgras
fette Orchideenwiese
Lupinen vor Hochwald (links) und Jeschken (rechts)
Hammertalsperre
Kaulquappen
Überlauf
Überlauf
wackelige Wanderwegbrücke über den Hammerbach
Gastwirtschaft in Hammer (Hamr)
Wegstöckel im Wald zwischen Hammer und Hoffnung
erinnert sehr an Schweden…
Bläuling (???)
Wegkreuz kurz vor Hoffnung
Rast
Kreuzwegkapelle Großmergthal (Mařenice ) (herangezoomt)
der Hochwald, links der Hochwaldturm, rechts die Hochwaldbaude
Track

.

Milleschauer

Heute wurde ein langgehegter Wunsch von mir erfüllt. Wir haben endlich die Milleschauer ( Milešovka) bestiegen. Der markante Kegelberg ist mit 837 Metern der höchste Berg des Böhmischen Mittelgebirges (České středohoří), und einer der westlichsten Vulkankegel Tschechiens. Alexander von Humboldt bezeichnete die Aussicht vom Milleschauer als die drittschönste der Welt. Das allerdings erscheint mir sehr subjektiv. Trotzdem Grund genug, heute zeitig aufzustehen und die 103 km Anfahrt hinter uns zu bringen. Wir ließen das Auto in Milleschau (Milešov) stehen und bestiegen als erstes die Milleschauer, die damals auch Donnersberg genannt wurde. Für 30 Kronen durften wir den Aussichtsturm ersteigen, der fantastische Rundumsicht bot. Die Berge waren für uns relativ unbekannt, die „heimischen“ Berge des Lausitzer und Zittauer Gebirges nur weit am Horizont zu erkennen. Unglaublich, wieviel es eigentlich noch zu entdecken gibt. Die Kegelberge, gekrönt mit Burgen und Burgruinen sehen verlockend aus. Wir stiegen trotz verlockender Aussicht auf ein Bier in der Bergbaude wieder ab, und über Wellemin (Velemín) liefen wir in weiter Runde teils weglos zum Scharfenstein (Ostrý) mit seiner Burgruine. Dort wurden wir mit herrlichen Ausblicken und vielen tanzenden Schmetterlingen belohnt.

Aufstieg
Auf dem Turm auf dem Gipfel
Ach ja, hier war ja mal Österreich…
Fernblick
Turm
alte Reklame
Abstieg, Blick zum Lobosch (Lovoš)
Heckenrose
Nächstes Ziel, der Scharfenstein
Aufstieg über Wiesen
Bunte Wiesen
Im Unterholz zum nächsten (blauen) Wanderweg
Auf dem Scharfenstein gibt es erstaunlich schöne Ausblicke
Blockhalden des Scharfenstein mit Blick auf Milleschau
Aufstieg zur Burgruine
Wegzeichen
Burgruine Scharfenstein
Rast mit Blick auf die Milleschauer
bunte Hänge
Reste der Burg Scharfenstein
Abstieg über neue Streuobstwiesen nach Milleschau
Milleschau (mit Schloss) und mit Milleschauer
letzer Blick auf den Gipfel
zurück in Neusalz, das Heu ist trocken und kann in die Säcke
Track

Klassische Radrunde nach HiHeDo

erste Stadt hinter der Grenze- Schluckenau

Pfingstsonntag und perfektes Wetter- Zeit für eine Radtour. Wir wählten die für uns klassische Runde von Neusalza über Schluckenau (Šluknov CZ), Nixdorf (Mikulášovice  CZ), Weifberg, Hinterhermsdorf, Hemmehübel (Kopec CZ), Zeidler (Brtníky), Mandauquelle, Waldecke (Valdek  CZ), Neusalza. Nach 53 km und knappe 1.000 Höhenmetern waren wir wieder zu Hause. In Zeidler gab es ein Bier und gebratenen Käse zur Stärkung. An der Mandauquelle waren wir entsetzt über die Zerstörungen. Über diese hatten wir schon gelesen. Ein ansässiger Bauer hat sowohl die Quellhäuser, Sitzgruppen, Treppen und Wege zerstört. Nur weil er keine Besucher auf seinem gepachteten Gelände wollte. Solche eher einfach gestrickten Menschen gibt es also nicht nur bei uns… Schade.

enge Gasse
Pirsken (Hrazený ), ein uns wohlbekannter Berg
Kapelle am Wegesrand (mit Cache)
der Lilienteich
Turm auf dem Weifberg ist schon zu sehen
Blick vom Weifberg, unser morgiges Ziel (der Milleschauer) da irgendwo am Horizont
Auf dem schon etwas maroden Weifbergturm
Blick zum Elbsandsteingebirge
solche Radwege mögen wir
die Kirnitzsch, hier Grenzfluss, wir sind wieder in Tschechien
Weg nach Hemmehübel
Säule kurz vor Hemmehübel
Magda
von uns ignorierte Verbotsschilder an der Mandauquelle
hier hat der Bauer sogar versucht, nach der Zerstörung des Quellhäusels das Ganze zuzuschütten- unglaublich
blühende Wiesen
fast zu Hause, der Jüttelsberg (Jitrovník)
Runde

Zwischen Kleis und Klutschken

Was für ein Wetter! So gar nicht April, eher Juni. 24 Grad und Sonne, da muss man raus. Wir wollten wieder wandern, dazu starteten wir oberhalb von Blottendorf (Polevsko) am Wanderparkplatz an Knäspels-Kapelle. Schon von hier hat man eine herrliche Aussicht auf das Lausitzer Gebirge mit Ortelsberg, Roll (Ralsko), Tölzberg (Tlustec) und natürlich den markanten Kegel des Kleis (Klíč) . Die Fernsicht war heute leider nur mittelprächtig, den Jeschken (Ještěd) samt Turm konnte man nur noch erahnen. Zunächst wanderten wir zum Blottendorfer Berg, weiter an der Südseite des Buchberg (Malý Buk) entlang zum Bärenfang (Medvědí hůrka)  und dann im Abstieg bis zum herrlichen Waldsee „Jezirko“. Wenn man auf einen Gipfel will, muss man auch wieder mal aufsteigen. Also 300 Höhenmeter hinauf zum Kleisgipfel (760 m) mit seiner 360-Grad Panoramasicht. Oben war viel Betrieb, so dass wir nach einem kleinen Picknick rasch abstiegen und gemütlich zurück nach Blottendorf wanderten. Auch den Gemsenborn (Kamzičí studánka) ließen wir wegen der vielen Wanderer aus. In Blottendorf tranken wir ein Bier bei einer total verpeilten Wirtin und liefen anschließend über das ehemalige Gasthaus Wachstein zum Klutschken mit seinem Steinbruch, wo man imposante Basaltsäulen sehen kann. Über Wiesen ging es dann gemütlich zurück zum Auto. Der Track kann hier heruntergeladen werden: Klick

Der Kleis, da wollen wir rauf. Rechts daneben im Dunst der Jeschken.
uriges Wegstöckel im Wald am Bärenfang
Rast am Waldsee Jezirko oberhalb von Röhrsdorf
Eichelhäher
altes Wasserwerk
Schnitzerei an einen Haus in Röhrsdorf
Röhrsdorf
sinnige Sprüche
Das oben gab es einmal ein Restaurant im Kuhstall. Jetzt leider nicht mehr
Da unten am Haus wurde mir mal ein Auto geklaut, was ich seinerzeit nicht witzig fand…
Aufstieg zum Kleis
erste Aussichten mit Tannenberg (Jedlova)
rechts in der Mitte der Doppelgipfel des Hochwalds, da wollen wir morgen hin. Über den Gipfel geht die Grenze D/CZ.
Oben. Fast wie Fliegen.
Betrieb auf dem Gipfel
Abstieg über die Westroute
herrlich das frische Grün
auf Blottendorfer Fluren, der Kleis schon wieder von fern
emsige Bienen, die finden schon allerhand zum Sammeln vor
Janke-Kreuz
Reste des Denkmals für Friedrich Ludwig Jahn auf dem Wachstein
Weg zum Klutschken, unten lärmt die Fernstraße 13 Haida-Tetschen
Basaltsäulen am Klutschken, die hier besonders groß sind
Blick zum Himpelberg und zum Tannenberg
Abstieg
einstiger Dreiherrschaftspunkt der Kamnitzer, Bürgsteiner und Neuschlosser Herrschaft
Der recht imposanten Kreuzotter gefällt die Sonne auch.
nach 16,7 km zurück am Auto
Track

Neu Olisch- Loosdorf- Rosenkamm- Binsdorf- Neu Olisch

Endlich wieder wandern. Anregung zur heutige Runde lieferte wie so oft Björns Wandertipps. Von Neu Olisch (Nová Oleška) starteten wir zeitig am Morgen, die Natur war vom Regen der Nacht noch wie gewaschen. Wir liefen nach Loosdorf (Ludvíkovice) vorbei an einem Schießplatz, der  glücklicherweise nur in Anfängen in Betrieb war (auf dem Rückweg nervte uns dann das Geballere schon von fern). Bald erreichten wir die Abbruchkante des Sandsteinplateaus mit herrlichen Ausblicken auf das Elbtal und das weniger schöne Tetschen (Děčín). Die Sonne hatte inzwischen die Wolken vertrieben, 250 Meter unter uns lagen kleine Häuser, der Fluss, Bahnlinien und Brücken wie auf einer Eisenbahn-Spielplatte. Wir liefen auf der Kante ein paar Kilometer bis zum Rosenkamm, der sich mit 432 Metern ca. 300 Meter fast senkrecht über der Elbe erhebt. Hier machten wir Picknick an der Abruchkante und genossen die Frühlingsluft. Nach 19,2 km waren wir wieder zurück am Ausgangspunkt.

Dorfteich Neu Ohlisch
Neu Ohlisch
nasse Buschwindröschen
letzte Wolken vor dem Rosenberg
Weg nach Loosdorf
erste Schlüsselblumen
in der Nacht hat es geregnet
hinab nach Loosdorf
der Lerchensporn blüht
am Elbgrund
Felsenkiefer
André genießt
Nationalparkbahn CZ/DE
Wandern an der Abbruchkante entlang
Hinweisschild
„Berg“glück
Elbtal
Blick flussabwärts, wie klein die Elbe/Labe doch ist
Elbsandstein
Picknick auf dem Rosenkamm
Rückweg mit Blick auf die Kegelberge
Frühling
Wegstrecke