Kleine Vulkanrunde

noch steht die Sonne tief

Heute machen wir eine einfache Runde über 10,3 km und 450 Höhenmetern zwischen den Vulkanen Montaña Samara, Montaña de la Cruz de Tea und dem Montaña de la Botija. Wir fahren zeitig los und sind die ersten auf dem Wanderparkplatz. Bei frischen 7 Grad wandern wir los. Höhepunkte sind alte Lavatuben (Cuevas Negras), sowie die Besteigung der kleinen Vulkangipfel. Kein Vergleich zu den großen Vulkanen Teide und Pico Viejo, aber trotzdem mit bester Aussicht und Gipfelglückgefühl. Die Sichtbedingungen waren heute ganz gut, keine Wolke trübte den Himmel und die drei Nachbarinseln hatte man ständig im Blick.

Gegenlicht am Hang
noch gibt es Grün
André sucht den perfekten Kienapfel
kleine Kapelle am Aufstieg
da oben thront der kleine Bruder des Teide, der Pico Viejo, 3.134 Meter hoch
Cuevas Negras
Lava kann die seltsamsten Formen und Farben annehmen
vulkanische Bombe
unwirtliche Gegend
Gipfel des Montaña de la Botija
Wanderer herangezoomt vorm Teide
Abstieg vom Montaña de la Botija
zurück in der Kiefernzone
der letzte Gipfel – Montaña Samara
André ist schon oben
heute am Abend ein wolkenfreier Sonnenuntergang einer buckligen Sonne
Trackaufzeichnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.