Kummer- Wischkenberg- Kleiner+Großer Buchberg- Wüstung Strassdorf- Antolovo-Graben- Kummer

Kummerteich

Heute wandere ich alleine. Nachdem mich unsere erste Wanderung im Kummergebirge so fasziniert hat, musste ich heute noch einmal dort hin. Anregung für die Wegstrecke gab mit leichten Abwandlungen wieder einmal Björn mit seinem Wandervorschlag. Ich starte dieses Mal in Kummer (Hradčany) und wandere zunächst zum Wischkenberg (Víšek), der zwar keine Aussicht bietet, jedoch geologisch interessant ist. Am Gipfel kann man eindrucksvoll die vulkanischen Ursprünge des Kummergebirges sehen. Hier Eruptivgesteine über Sandstein und Formen, die wohl durch geothermale Prozesse entstanden sind. Viel weiter geht es nicht, denn ich musste erst einmal mein Behältnis für Blaubeeren füllen. Nach einer knappen Stunde und 1,3 kg der färbenden Früchte im Rucksack ging es weiter. Den Gipfel des Kleinen Buchberges musste ich hart erkämpfen, die letzten 50 Höhenmeter ging es seeehr steil bergauf. Die Aussicht von oben war mager, aber immerhin gab es einen Blick auf den relativ nahen Rollberg (Ralsko) mit seinem Burgfried. Der anschließende Aufstieg zum wenig höheren Großen Buchberg war dann eher leicht. Als Entschädigung gab es Ausblicke zu den Bösigen mit ihrer imposanten Burganlage. Der weitere Weg führte mich zum verschwundenen Ort Strassdorf. Nach der Vertreibung der Einwohner herrschte hier 65 Jahre lang das Militär. Nur ein paar Mauerreste und ein alter in den Felsen gehauener Keller sind übrig geblieben. Dann musste ich erst einmal Pause machen, denn ein kurzes aber heftiges Gewitter überzog die Landschaft mit Blitz, Donner und Platzregen. Der anschließende Weg durch die „Schluchten“ des Kummergebirges war eindrucksvoll. Alles dampfte, Dammhirsche und Rehe blicken mich verwundert an. Im Antolovo-Tal bereute ich leicht, nur kurze Hosen zu haben. Brennnesseln überall. Egal, meiner Begeisterung für diese urige Landschaft hat das nicht geschadet. Hier werde ich ganz bestimmt nicht das letzte Mal gewesen sein.

Landschaft fast wie in Skandinavien
seltsame Gesteinsformationen auf dem Wischkenberg
fast wie in Brandenburger Wäldern- und massig Blaubeeren
Gipfel des Kleinen Buchberges- sieht unspektakulär aus, isses aber nicht
Eigentlich dachte ich immer, auf den Gipfeln der Kegelberge Nordböhmens findet man Eruptivgesteine wie Basalt oder Phonolith. Wie dieser Kalksandsteinfelsen hier her kommt, entschliesst sich mir völlig…
da muss ich noch rauf, Gipfel des Großen Buchberges
ich liebe diese Landschaft Nordböhmens- hier die Bösige mit Burg
Farn
Weg zum Großen Buchberg
Blick zum Rollberg
Wegkreuzung
Informationstafeln in Strassdorf
Alter Keller in Strassdorf
Felsenkeller
gruslige Felsbildnisse
Gipfel des Strassdorfer Eichberges
herangezoomt.. Bösigburg
Also wie hier ein Jeepfahrer ums Leben gekommen sein soll, keine Ahnung…
kleines Felsentor
dampfende Felsenlandschaft
erodierter Sandstein
beider Bösige in voller Pracht
im urigen Antolovo-Tal
im urigen Antolovo-Tal
eher weglose Strecke
der Tod hat auch schöne Seiten
es wird lichter
weiter durch feuchten Brennnesselwald
endlich sandige Strecke kurz vor Kummer
Track

2 Gedanken zu „Kummer- Wischkenberg- Kleiner+Großer Buchberg- Wüstung Strassdorf- Antolovo-Graben- Kummer“

  1. Auf dem Kleinen Buchberg gibt es doch eigentlich an dem kleinen Kreuz am Gipfel eine herrliche Aussicht über Heideteich und Kummergebirge. Ist die unterdessen verwachsen (vielleicht auch jahreszeitlich bedingt)? Interessant ist noch der Quargelstein (der Jungwald bedeckt ihn auch schon fast wieder), der Bornayberg und die Kummeraussicht auf dem Rabenstein. Lohnend auch die Schlattenberge (leider dröger Anmarsch dahin, evtl. mit einem Besuch der Bösige verbinden). Die schönsten Täler dürften sich innerhalb des großen Tiergeheges befinden. Wir sind mal nach einem Abstecher zu den Mickenhaner Steinen durchgewandert. Das geht wohl heute nicht mehr, der Zutritt zum Gehege scheint nicht mehr möglich zu sein. Glückwunsch noch zum Aufstieg auf den Kahlstein.

    1. Die Aussicht ist noch da, aber sehr eingeschränkt. Für ein Foto nicht sehr lohnenswert. Demnächst gibt es neue Aussichten beim Aufstieg, bedingt durch Käfer-Fällungen. Die Ecke mit den Kummeraussicht bis hin zur Hundskirche steht noch auf dem Plan, die Schlattenberge hatte ich noch nicht auf dem Schirm. Danke für den Hinweis. Am Tiergehege sind wir auch schon gescheitert. Wenn ich die Informationen auf der Internetseite (https://www.vls.cz/de/fur-die-offentlichkeit) richtig deute, ist das Tiergehege für Wanderer nicht zugänglich, nicht einmal mit Zufahrserlaubnis. Wenn ich wieder mal in Kummer bin, versuche ich im Informationszentrum näheres zu erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.