an der Nordwest-Küste

Beginn der Wanderung mit tierischer Begegnung

Wir fahren heute nach Santo Domingo de Garafia, wo wir eine kleine Rundwanderung machen. Zunächst queren wir einen Barranco und laufen ein ganzes Stück mit Fernblick oberhalb der Küste entlang. Wirklich interessant wird der anschließende Wiederaufstieg durch üppiges Grün. Die ersten Frühjahrsblüten sind zu sehen, so blühen die Mandelbäume, das üppige Gelb der Blütenstände des Aeonium arboreum lockt Bienen an und die Hänge sind mit riesigen Drachenbäumen bewachsen. Wir entdecken Orchideen, erste Zistrosen und Affodill. Nach dem Ende der Wanderung ist noch Zeit und fahren wir mit dem Auto eine enge Straße hinunter zum „Hafen“ von Garafia. Da ist zwar kein Hafen mehr, aber der Anblick einer spektakulären Steilküste und wellenumtoster Felseninseln verschlägt uns fast die Sprache. Sehenswert!!! Einen Cache gibt es auch zu finden. 🙂

Barrancoquerung
Stein mit Petroglyphen, aber ob die echt sind?
kurz vor El Palmar
Afrikanischer Monarchfalter (Anosia chrysippus)
Beginn des Wiederaufstiegs
Mandelblüte
üppiges Grün, welch Kontrast zur trockenen Westküste
Aeonium arboreum
alter Drachenbaum
Drachenbäume wachsen hier überall
winzig kleine Orchidee Kanarenstendel, (Habernaria tridactylites Lindl)
keiner erntet…
mal was Neues, Kranz aus Drachenbaumblättern
abschüssige Gasse in Garafia
gut getarnt: La Palma Heuschrecke (Acrotylus insubricus)
wilde Küste am „Hafen“ von Garafia
hier hätte ich dem Spiel der Brandung ewig zuschauen können
Steilküste im Gegenlicht- Mercury Sea…
hier liegt der Cache (in der Nähe)
letzter Blick zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.