Bunte Dörfer, Dragos und ein paar Höhlen

Heute sollte es eine kleine Wanderung sein, eher Genuss als Anstrengung. Die Runde ging von Las Tricas zur archeologischen Stätte Buracas und zurück. Der Weg führte durch dörfliche Landschaft, die bedeutend grüner ist als eiter im Süden. Auch die vielen Drachenbäume waren auffällig. An einer alten Windmühle hat man ein Gofio-Museum eingerichtet, welches über die Geschichte des kanarischen Grundnahrungsmittels Gofio informiert. In Buracas kann Wohnhöhlen der Ureinwohner, der Benahoarita, und Petroglyphen sehen. Nach der Wanderung fuhren wir hinauf zum Roque de las Muchachos, dem mit 2,426 Metern höchsten Berg La Palmas. Der Berg ist mit dem Auto erreichbar, da sich hier das Observatorio del Roque de los Muchachos befindet, eines der wichtigsten Observatorien der Welt. Die Sicht war gut und reichte vom Teide auf Teneriffa über La Gomera bis nach El Hierro.

Weihnachtsstern in Las Tricas
Wandelröschen
Mühle mit Gofio-Museum
Terassenfelder mit Drachenbäumen
Äonien (oder gar Äoniummse??)
kurz vor Buracas
Wohnhöhle der Ureinwohner
Brunnen
Petroglyphen
die heutigen Bewohner von Buracas
Wachkatze
Drachenbaumhain
blühende Wand
auf dem Roque de las Muchachos ist es mit 14 Grad kühl
Observatorien auf dem Kraterrand der Caldera de Taburiente
Blick aus 2.400 Meter Höhe zur Küste bei Tazacorte, El Hierro am Horizont
Roque de las Muchachos mit Teide am Horizont
MAGIC-Teleskop zur Erforschung von Gammastrahlung
Aufzeichnung der Wanderung nach Buracas

Ein Gedanke zu „Bunte Dörfer, Dragos und ein paar Höhlen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.