Jedey – Volcán Tajuya

da wollen wir auch hin, die „Glockentürme“ von Jedey

Heute wollen wir es etwas ruhiger angehen. 7,9 km und 500 Höhenmeter müssen reichen. Wir haben verschlafen, da es heute morgen ungewöhnlich ruhig war. Wir wohnen in einer Ferienwohnung in einem Appartmentblock in Puerto Tazacorte und leben quasi „mittendrin“. Das heißt zum Beispiel, dass gegenüberliegende Türen verschiedener Wohnungen offen stehen und man brüllend miteinander kommuniziert. Irgendwie witzig. Alle sind aber sehr freundlich zu uns. Wir fahren nach dem Frühstück nach Jedey und dann eine schmale Straße bergauf zum Ausgangspunkt der Wanderung. Nach dem Start merkten wir, dass die Wanderung gar nicht so ohne ist. Kurz zwar aber dementsprechend steil im Aufstieg. Und das auf Lavagrushängen, wo man einen Meter vorankommt und einen halben zurück rutscht. Auf halber Strecke beobachten wir Paraglider beim Starten. Das wäre ja nix für mich… Am Krater des Vulkans Tajuya gab es einen Cache zu finden, eine sehr schöne Stelle dafür. Die Aussicht war heute getrübt, hochliegende Wolken verschleierten ab Mittag den Himmel. Es ging noch 200 Meter höher und auf Forststraßen wieder zurück zum Ausgangspunkt. Da noch Zeit war, besuchten wir nach so langer Zeit wieder einmal den Strand Charco Verde, an dem wir früher oft baden waren. Damals naturbelassen, heute touristisch ausgebaut. Na ja. Das eine will man, das andere kriegt man… Ein fantstischer Wolfsbarsch (wieder mal, Dorade war aus) und eine Seezunge in einem Kiosco in El Remo rundeten den Nachmittag ab.

hier waren die Außerirdischen am Werk
Blick hinunter an die Westküste
Paraglider
Krater des Vulkans Tajuya
Gipfelfelsen
einer der Felsen der „Glockentürme“ von oben
weiterer Anstieg über Lavagrus
trotz Flächenwaldbrand wieder schön grün
alter Lavastrom, da möchte man nicht wandern
frisches Grün an verkohler Borke
sieht von unten gar nicht mehr so gewaltig aus…
André rastet
am Charco Verde
Steilküste am Charco Verde
Charco Verde, hier hat uns früher so manche Welle blutige Knie und Ellbogen beschert
Icke vor Straßenkunst in El Remo
El Remo
El Remo
Hier gibt es guten Fisch
Track der Wanderung

3 Gedanken zu „Jedey – Volcán Tajuya“

  1. Ein bisschen neidisch bin ich schon. Die letzten Jahre waren wir im Spätherbst regelmäßig auf La Palma, nur 2019 nicht. Die Touren sind uns vertraut und immer wieder schön. Zu unseren Favoriten zählen aber unterdessen die Wanderungen durch die Barrancos zwischen Barlovento und La Tosca (wunderschön El Tablado). Nur die Gegend um El Mudo haben wir noch nicht geschafft. Aber das wird noch.

    Björn

      1. Die nächste Woche verbringen wir in Puntagorda, also nicht weit davon entfernt. Und dann sind natürlich die nördlichen Wanderungen dran. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.