Genusswandern am Langkofel

Heute waren wir faul. Wir fuhren in Plan (Ortsteil von Wolkenstein) mit der Seilbahn zum gewaltigen Nordabhang des Langkofel, wanderten bei schönstem Wetter und bester Fernsicht zunächst zur Emilio-Comici-Hütte, und von dort zur Seilbahn Ciampinoi, wo es Suppe, eine Käse-Speck-Platte und Bier gab. Gegen 14:00 Uhr waren wir schon wieder unten in Wolkenstein.

Sessellift nach oben
Morgensonne
Probesitzen
Dohlen am Langkofel
gewaltiger Bergfuß des Langkofel
runtergefallene Steine bilden die „Steinerne Stadt“
Blick nach Norden
Blümlein
Blick zum Sellastock
Weg zum Ciampinoi
Sellastock
Langkofel-Nordseite
in der Ferne der Schlern mit Santnerspitze
Rast
Am späten Nachmittag noch eine Geocache-Wanderung
Kuh „Tina“ friss Gras

Col Raiser-Sieles-Scharte-Langental

Heute sind wir getrennt gewandert. Zunächst fuhren wir nach St. Christina, um mit der Seilbahn zum Col Raiser (2.107 m) zu fahren. Dort trennten sich unsere Wege. André machte eine Runde zur Seceda-Bergstation, ich lief über die Regensburger Hütte (2.037 m) zur Sieles-Scharte (2.505 m), von dort hinauf zum Übergang zur Puez-Alm (2.597 m) und über das Langental zurück nach Wolkenstein (1.557 m). 16,6 km und 660 Höhenmeter hinauf sowie 1.200 Höhenmeter hinunter standen auf der Uhr. Kurz vorm Hotel gab es einen Regenschauer.

hier trennten sich unsere Wege
der Langkofel im Morgenlicht
die heißen bestimmt alle Shakira
Regensburger Hütte
Morgensonne und wolkenfreie Berge
Edelweiß
Berge der Puez-Gruppe
Blick zurück
der Einschnitt dort oben ist die Sieles-Scharte
es bilden sich Wolken
seht ihr das Gesicht?
Blick nach unten
Wegweiser auf der Sieles-Scharte
Der weitere Weg nach oben ist mit Seilen gesichert
Blick zurück, immer wieder erstaunlich, wenn man sieht, wo man langgelaufen ist
Weg zur Puez-Alm und -Hütte
Felstürme
Weg an den Schuttkegeln entlang
brütende Henne?
Kleiner Fuchs
Schafe auf der Puez-Alm
karge Landschaft
an dieser Felswand entlang liegt der Abstieg ins Langental
Abstieg
Silberdisteln
ein schöner Platz für einen Geocache
Schuttrinne aus weißem Kalkstein
im Langental
Blick zum Ende des Langentals
dort vorn über Wolkenstein hängt der Regen

Seiser Alm-Runde

Heute sollte es eine Runde auf der Seiser Alm sein. Wir fuhren nach St. Ulrich und von dort mit der Seilbahn zum Ausgangspunkt der Wanderung auf 2.000 Metern Höhe. Über ca. 11 km ging der Weg hinunter zur Saltria-Senke und auf herrlichen Almwegen mit Aussicht im Bogen zurück zum Ausgangspunkt.

Wiesen voller Herbstzeitloser
Langkofelgruppe im Gegenlicht
Schlern in Wolken
mangels Kühen haben sich die Pferde hier angepasst, damit sie ins Bild passen
Abstieg zur Saltria-Senke
Wolkenspiel der Dreitausender
die Wolken über dem Schlern lichten sich
Ruhebank
Abstieg
noch zu bestimmen
Schlern
Holzhaus mit Wegstöckl
letzte bunte Wiesen
Plattkofel hinter Römerschwaige
André’s Lieblinge
Alte Holzbauten
Fernsichten
das hätte mir auch gutgetan
noch zu bestimmen
Seilbahn hinunter nach St. Ulrich

vom Cir-Pass durch das Chedultal nach Wolkenstein

Aufstieg zum Cir-Pass

Heute fuhren wir mit der Dantercepies-Seilbahn hinauf zum Grödner Joch, von wo aus wir durch die zerklüftete Bergwelt der Cirspitzen hinauf zum Cir-Pass wanderten. Von dort stiegen wir über das Chedultal knapp 1.000 Meter hinab nach Wolkenstein. Da noch Zeit war, fuhren wir noch mit der Seilbahn hinauf zum Ciampinoi, wo wir eine kurze Wanderung machten.

Blick hinab zum Grödner Joch
Drachenmaul (Horminium pyrenaicum)
der Wanderweg ist heute gut begangen
ein paar der Cirspitzen
Schnecke
weiterer Aufstieg
Rast auf dem Pass
Blick hinab
Abstieg über Schutthalden ins Chedultal
verblühte Anemonen
Abstieg ins Chedultal
Zwergginster (?)
Edelweiß
von fern dachten wir, es sind Blüten
weiterer Abstieg
Sylvesterkapelle am Grund des Langentals, Steviatüme überragen das Ganze
Tränke
Steviaturm
idyllisches Langental
Burgruine Wolkenstein
Langkofelgruppe in den Wolken

Münzen im Gipfelkreuz
Ausblicke vom Ciampinoi
Track der Wanderung

Kurzwanderung an der Ätna-Nordflanke

Blick von Castiglione

Heute wartet der Flieger nach Berlin auf uns, allerdings erst um 17:50 Uhr. Zeit, um am Vormittag noch etwas zu unternehmen. Der Blick von Castiglione auf den nahen Ätna war heute Morgen kaum von Wolken getrübt. Er dampfte friedlich vor sich hin, eine Wolkenmütze darüber. Da wir ohnehin irgendwie um den Vulkan zum Flughafen fahren mussten, entschieden wir uns, noch einmal zu einem anderen Wanderparkplatz an der Nordseite zu fahren und eine kleine Wanderung zu machen.

Per Zoom werden die Naturgewalten sichtbar, Wahnsinn…
letzter Blick auf Castiglione di Sicilia
Wanderstart, dicke Kiefern am Weg
im Hintergrund Schnee
Kontrast: Vulkan Llaima 2007, André vor der schneebedeckten Südflanke. 2 Tage später brach der Vulkan verheerend aus…
Wanderung durch kontrastreiche Landschaft
Blick hinunter nach Taormina
Ätna
auffällige Kiefer
Abstieg
Blick zurück, unvergesslich