Zwischen Nixdorf und Saupsdorf

Wochenende in Neusalza, André ist nicht mitgekommen und so nehme ich mir vor, wieder einmal ein paar Geocaches zu finden. In Nixdorf (Mikulášovice) stelle ich das Auto am Schwimmbad ab und fahre mit dem Rad los. Auf deutscher Seite angekommen eröffnet sich mir ein herrliches Panorama. Vor mir liegt die Sächsische Schweiz. In der Ferne sind der Lilienstein und die Festung Königstein zu sehen. Am Hang entlang radle ich bis zum Wachbergoberhalb von Saupsdorf, wo heute seltsamerweise nichts los ist. Nach einem Radler für den Radler geht es weiter zum Weifberg. Ich spare mir den Turmaufstieg, da oben waren wir schon so oft. Auf schwieriger Wegstrecke geht es weiter meist zu Fuß bis zur alten Nixdorfer Straße, auf welcher ich wieder zum Auto zurück fahre. 15 Cachedosen stehen am Ende auf meiner Fundliste.

„Duft“-Pilz
im Vordergrund die Richtermühle, dahinter Ottendorf und Lichtenhain sowie der Lilienstein
Festung Königstein und Lilienstein, Berge mit KIndheitserinnerungen
Saupsdorf mit Rosenberg
die Schrammsteine
Aussicht vom Wachberg auf Saupsdorf
an der Wachbergbaude
eher schwierig zu fahren
Weifberg mit Aussichtsturm
alte Nixdorfer Straße
zurück in Neusalza- das Gründach auf der Garage blüht und zieht viele Schmetterlinge und Insekten an
Bienen
die Grüne Kiste

Runde um Groß Mergthal

Sommer in Neusalza. Wir machen heute Vormittag eine Wanderrunde über reichlich 14 km. Dazu fahren wir nach Antoniental (Antonínovo Údolí) und starten unsere Wanderung. Der Weg führt uns nach Kleinmergthal (Mařeničky), unterwegs naschen wir an den gerade reif werdenden Blaubeeren. Nächste Station ist der Groß Mergthaler Kalvarienberg. In der uns aus Zittauer Jahren bekannten Kneipe „Hostinec U Tří lip“ versuchten wir vergeblich ein Hopfengetränk zur Stärkung zu bekommen, wir waren zu zeitig. Wir wandern über eine kleinen Berg nach Juliusthal (Juliovka) und weiter über die Wiesen hinunter zur Hammertalsperre. Im Hammerbachtal wandern wir nach Hammer (Hamr). Hier haben wir mehr Glück und bekommen ein Mittagessen und ein Bier. Entlang des Hammerbaches gelangen wir zurück zum Auto. Zu hause wartet das Heu aufs Wenden. Ein abendlicher Besuch im Waldbad ist auch noch drin.

Der Hochwald (Grenze CZ/D) grüßt
Sommer!
bunte Wiesen und Gesummse und Gebrummse
in Kleinmergthal
Dickkopffalter
Grünberg und Kleis von einer Aussichtsbank aus gesehen
Groß Mergthal vom Kalvarienberg aus gesehen, rechts die Lausche
neue Kapelle auf den Kalvarienberg
Sommerfrische einer wahrscheinlich Prager Familie
Haus in Groß Mergthal
ob Florian wirklich hilft???
Kirche Groß Mergthal
Zeltlager an der Kirche, Ferien!
Bienen im Thymian
zu den Drei Linden in Groß Mergthal
irgendwo zwischen Mergthal und Juliusthal
Felsaltar
Betten lüften ist so typisch für Nordböhmen
ehemaliges Aquadukt einer nicht mehr existierenden Spinnerei
Niederlichtenwalde (Dolní Světlá)
Niederlichtenwalde
Hochwald
Wiesenweg Richtung Lausche, die wir heute nicht erklimmen
Hammertalsperre mit Badenden
windschiefe Wanderwegbrücke über den Hammerbach
Hospoda in Hammer, es gab gebratenen Käse und Bier, für den Fahrer alkoholfrei
noch ein Zeltlager im Wald, in Tschechien möchte man Schüler sein!
kaputtes Wehr am Hammerbach
komplizierte Wegstrecke
kleiner Altar am Hammerbach
Wegstrecke

Auf der Suche nach der Rügenwalder Mühle

Hohes Tor Rügenwalde

Heute fuhren wir wieder ein paar Kilometer Richtung Westen. Den letzten Stop an der Ostsee legen wir in Neuwasser (Dąbki) ein. Vorher gucken wir uns Rügenwalde (Darłowo) an, jener Stadt in der die Teewurst erfunden wurde. Ich nehme mir vor die Windmühle anzusehen, die immer so schön in der Werbung aussieht. Pustekuchen, alles Lug und Trug. Die gab es nie. Also schauen wir uns die Marienkirche an, ebenso die viel sehenswertere Kirche St.-Gertrud sowie das Stadtzentrum mit Hansabrunnen und das Schloss Rügenwalde. Hier bestiegen wir den Schlossturm. In Neuwasser packen wir die Räder aus und fahren auf die Nehrung zwischen Buckower See (Jezioro Bukowo)und Ostsee, wo wir uns an einem einsamen Strand noch einmal die Sonne auf den Bauch scheinen ließen. Morgen fahren wir nach Hause.

St. Gertrud
viele alte Malereien im Innern von St. Getrud
Marktplatz Rügenwalde
Hansabrunnen
Marienkirche
im Inneren der Marienkirche
alte Tür

historisches Residenzschloss der pommerschen Herzöge in Rügenwalde
da fehlt ein „a“!
Blick vom Schlossturm auf Rügenwalde
Verbindung zwischen Buckowsee und Ostsee
Buckowsee
immer noch viel Platz
Sonnenbad
Am Strand von Neuwasser

Sommer in Stolpmünde

Dünen Dünen Dünen…

Heute haben wir es ruhig angehen lassen. Schließlich ist Feiertag in Polen. Wir radeln über sandige Weg zu den Wanderdünen von Freichow (Orzechowo), nehmen ein ausgiebiges Bad am menschenleeren Strand (André Sonne und Wasser, ich nur Sonne) und genießen Dorsch satt zu Mittag, so dass am Abend nur noch Flüssiges in unsere Mägen passt. Den Sonnenunterhang warten wir heute nicht bis zu Ende ab, den hatten wir ja gestern schon.

die erste Wanderdüne am Wegesrand
Binnendünenlandschaft bei Freichow
urige Wildnis
viel Platz, hier bleiben wir
Weg zurück nach Stolpmünde
irgendwie ist hier jeder zweite ausgeschilderte Weg ein Jakobsweg
wilde Küste vor Stolpmünde, man mag gar nicht dran denken, was hier im Janur 1945 vor der Küste passierte
Stolpmünde
witziges Haus mit traurigem Fisch (oben rechts Fenster)

St. Johannis und St. Nicolai
hier kann man am ehesten noch die alte Bausubstanz des Seebades erkennen- Stolpmünde
Leuchtturm Stolpmünde
Feiertag auf der Mole
Stolpmünde
fast Sonnenuntergang
Altes Seemannshaus, und 7D-Kino. Was immer das ist.

Strandtag in Rowe und Stolpmünde

altes Fischerboot in Rowe

Von Karthaus fuhren wir heute wieder zurück zum Ostseestrand. Nachdem wir 2 Stunden hinter Treckern und LKW hinterhergezuckelt sind, gingen wir in Rowe (Rowy) an den fast leeren Strand. Schwimmen ist immer noch kein Vergnügen, mehr als 15 Grad hat das Wasser wohl kaum. Nach zwei Stunden Sonnenbaden und einer Portion Dorsch in einer Fischbraterei fuhren wir nach Stolpmünde (Ustka), wo wir zwei Nächte bleiben. Stolpmünde ist ein quirliger Urlauberort mit vielen Hotels und Restaurants. Der Strand ist feinsandig und sauber. Der Abend klang mit gebratener Makrele und einem fast perfekten Sonnenuntergang aus.

Strand in Rowe
sieht wärmer aus als es ist
Hafen in Stolpmünde
an welchen Körperteilen diese Dame wohl besonders häufig angefasst wird…
auf der Mole Stolpmünde
Piepmatz (Schafstelze???)
interessante Fata Morgana am Horizont
Strand in Stolpmünde
da hinten ist unser Hotel
Fischkutter passiert Hafeneinfahrt
Möwe bettelt um einen Happen beim Koch eines Restaurants
Abendstimmung
Sonnenuntergang