Tag 11: von Ponta do Sol zu den Levadas do Moinho und do Nova.

Heute bleibt das Auto stehen. Wir beginnen unsere Wanderung am Hotel. Nach dem steilen Aufstieg nach Lombada da Ponta do Sol auf ca. 400 Meter beginnt die fast waagerechte Runde entlang der Levada Nova und später zurück auf der Levada do Moinho. Die abschüssigen Abschnitte hoch über dem Abgrund sind meist gut gesichert. Bei einigen Passagen fehlte jedoch die Sicherung, und so war das Balanchieren auf der Levadamauer doch etwas abenteuerlich. Besonders interessant war der Abschnitt, auf dem man hinter einem Wasserfall entlanggehen musste. Der Weg zurück führte durch terrassierte Felder, viele aufgegeben, einige mit Bananen oder Kartoffeln/Süßkartoffeln und Gemüse bepflanzt. Nach knapp 17 km zurück am Hotel gingen wir schwimmen und gönnten uns anschließend ein Bier. Abends gab es Thunfisch und Degenfisch. Nach 11 Tagen Urlaub immer noch fleischlos…

Start in Ponta do Sol
Santo Amaro
Bananen können auch schön sein…
Blick zurück
was hier alles wächst, kann einen neidisch machen
die Levada ist erreicht, ab hier kein Schwitzen mehr
André rastet während Lutz Geocache sucht (und findet)
gut gesichert
schlecht gesichert
André am Wasserfall
interessante Levada-Architektur
Bachüberquerung am Wendepunkt und Abstieg zur Levada do Moinho
Blick zurück, die Mühlen mahlen noch
Rast an der Madre der Levada do Moinho, in diesem Fall ein Wasserfall mit Wehr
fast wie auf den Kanaren- Äonium am Felsen
grün
der Ausstieg von Levadaweg (an der Kirche Igreja da Lombada) nähert sich
Kakibaum
ab durch die Bananenplantage
fast wieder unten, im Stadtgebiet von Ponta do Sol gibt es viele kleine Bananenplantagen
tierische Begegnung
Blick Richtung Osten
Sonnenuntergang vom Rooftop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.