Tag 7: Caldeirão Verde und do Inferno

Heute machen wir eine Wanderung, die zu den schönsten auf Madeira zählt. Immerhin geht es mitten durch das UNESCO-Weltnaturerbe Lorbeerwald. Wir starten am Wanderparkplatz Queimadas. Es geht entlang der Levada do Caldeirão Verde durch dschungelartige Vegetation zunächst bis zum „Grünen Kessel“. Der Weg führt oft dicht am 100 Meter tiefen Abgrund vorbei. Häufig muss man dabei auf der nur 20-30 cm breiten Levadamauer gehen, was nicht jedermanns Sache ist. Immerhin gibt es an den spektakulärsten Stellen einen kleinen Zaun mit Seilen. Frühmorgens ist das nicht schlimm, da es keinen Gegenverkehr gibt. Auf dem Rückweg war das schon anders. Da wir bei Ankunft am Caldeirão Verde zeitmäßig sehr gut liegen, laufen wir weiter bis zum Caldeirão do Inferno (Höllenkessel). Dieser Weg ist noch spektakulärer aber weitaus weniger begangen. Es geht durch zahlreiche enge Tunnel, durch kleine Wasserfälle hindurch, am Abgrund entlang. Ein Treppenweg mit 380 Stufen führt uns hinauf zu weiteren Tunneln, mitten hinein in eine grandiose Klamm voller rauschender Wasser. Dazu dieses Licht- magisch. Wir laufen weiter bis zum „Höllenkessel“, der nach so viel Nervenkitzel dann eher enttäuschend war. Hoch aufragende Felswände waren da, die oben in den Wolken steckten. Aber das „Infernale“, vielleicht das Donnern eines Wasserfalles, das hat gefehlt. Dann ging es zurück und wir erlebten, wieviele Wanderer nach uns unterwegs waren.

Start am Parque das Queimadas
Natur als Künstler
Levadabrücke über einer Schlucht
grüner Dschungel, hat uns an Neuseeland erinnert
einer der vielen Tunnel
nix für Wanderer mit weißen Turnschuhen
entlang der Levada do Caldeirão Verde
entlang der Levada do Caldeirão Verde
der Grüne Kessel
sehr hoher aber schmalbrüstiger Wasserfall, wir sind fast allein
hier ahnt man, wie hoch der Wasserfall ist
Madeira-Buchfink
auch die hoch aufragende Bergwelt ringsum ist schön anzuschauen
noch ein Wasserfall
deutliche Warnschilder
wieder ein Weg mit eingebauter Dusche 🙂
Kopf einziehen und Taschenlampe an!
Klamm der Ribeira Grande
Klamm mit rostiger Brücke
Schluchtenquerung
magisches Licht
und weiter geht es mit Tunneln
Bergspitze
Caldeirão do Inferno, grüne Wände mit Tröpfelwasser
wieder auf dem Rückweg
Licht durch einen Felsspalt
Rückweg
grün
Strelizie am Wegesrand

Ein Gedanke zu „Tag 7: Caldeirão Verde und do Inferno“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.