Tag 6: Von Arco de São Jorge nach São Cristóvão

Ich bin heute allein unterwegs und suche mir eine Strecke in der Nähe aus, die auf einem alten Königsweg von Arco de São Jorge nach São Cristovão mitten durch die Steilküste geht. Direkt am Weg geht es zum Teil 200 Meter in die Tiefe. Zum Beginn schafft es die Sonne noch nicht über die Berge. Die Schattenspiele im Morgendunst sind spektakulär. Unten klatschen die Brecher gegen die Felsen. Ich steige ab auf Meereshöhe bis zum Ribeira do Porco. Hier wurde einst eine kleine Zuckerfabrik betrieben, heute kann man in den Ruinen einen Geocache suchen. In den Fels eingehauene Räume und Treppen bis hinunter zum Stand sind zu entdecken. Und dazu- keine Menschenseele weit und breit- herrlich. Ich laufe weiter zum Restaurant Miradouro São Cristovão, wo es neben einer Aussicht auf die Steilküste zur Belohnung ein Bier gibt. Dann geht es den gesamten Weg zurück. Nachmittags wandere ich eine kleine Strecke von Pico da Pedras nach Queimadas, um ein paar Geocaches zu finden.

Chayotes, die auf Madeira Pimpinela heißen
letzer besonnter Wegabschnitt am Morgen
die noch tief stehende Sonne schafft es noch nicht über die 1.800 Meter hohen Berge
Ribeira do Porco
alte Platane
Reste der alten Zuckerfabrik
Blick auf die urige Steilküste, die von den Wellen bewegten Steinen lärmen unglaublich
Felsenkammer
Brücke über den Ribeira do Porco
Schmetterlingsingwer
Felsenhaus
Steilküste
Blick hinunter
das habe ich mir verdient!
Felsenhaus, schiefe Laterne und „Privado-Schild“
Ernte
Weg zurück
Kap-Geißblatt
Berg-Schattenriss
die Sonne hat es bis São Cristovão geschafft
Nachmittagswanderung bei Queimadas
Nachmittagswanderung bei Queimadas
Queimadas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.