Umzug nach San Andrés

Zwischenstopp in Puerto de la Cruz

Heute verabschieden wir uns von Garachico und fahren zu unserem zweiten Ziel dieses Urlaubs- San Andrés. Es liegt kurz hinter der Inselhauptstadt Santa Cruz und ist ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen im Anaga-Gebirge. Auf dem Weg dorthin haben wir in Puerto de la Cruz einen Stopp eingelegt. Hier waren wir ja schon zwei Mal zu Gast. Da wir zeitig in San Andrés waren und auch die Schlüssel für das Ferienhaus bekammen, hatten wir Zeit für Muße und einen Nachmittag am Strand. Hätten gar nicht gedacht, dass wir zum Baden kommen werden, aber das Wasser hat bestimmt 18 Grad…

Krabbe
Alter Hafen Puerto de la Cruz
Blick von der Terrasse unseres neuen Ferienhauses in San Andrés
San Andrés
fußläufig erreichbar- der Teresitas-Strand
Badetag
Mole
nicht überfüllt, trotz Traumwetters
Fischerboote

Umrundung der jüngeren Vulkane im Nordwesten

Da wir es heute etwas gemütlicher angehen wollen, reichen uns 400 Höhenmeter und 14 km Wegstrecke. Einmal während eines Teneriffa-Urlaubes muss man mal zu den Vulkanen, durch Lavafelder und Lavagrus marschieren. Wir wählen eine Rother-Wanderung und sind daher auch nicht allein auf dem Weg. Nur auf unserem Abstecher zum Gipfel des Montana de la Cruz, einem alten Schlackekegel mit Blick auf das Teno-Gebirge und die Vulkane westlich des Teide, genießen wir die Einsamkeit. Die kurze Anfahrt zum Startpunkt erfolgte heute über enge Bergstraßen, mit 2 km Ruckelpiste durch die Kiefern am Ende.

alte Kiefer am Beginn der Wanderung, die schon einige Feuer überstanden haben muss

langsam grünende Lavafelder am Volcan Garachico, der im Jahre 1706 ausbrach und Stadt und Hafen Garachico verschüttete und den Niedergang der einstmal wichtigsten Stadt Teneriffas einläutete
Volcan Garachico, links dahinter der 2000 Meter höhere Teide

Teide

Volcan Garachico aus anderer Perspektive

Wanderung über einen Lavastrom

Felsen im Lavastrom (mit Geocache)

Aufstieg zum Montana de la Cruz

Gipfelglück, La Gomera heute sehr diesig

schwarz und grün

reichliche Kienäppelernte

Abstieg mit Teide

Baumriesen

was das wohl ist???

Volcan Chinyero

wir haben gelernt, dass das ein Steinhuhn ist

Guergues-Steig

Die erste Wanderung auf Teneriffa sollte aussichtsreich werden. Wir entschieden uns für den Guergues-Steig, ein alter Weg zur ehemaligen Guergues-Finka. Er liegt nicht weit von Garachico entfernt, wo wir die erste Woche einen Ferienwohnung in der Altstadt haben. Wir fahren mit dem Mietauto bis zur Masca-Aussicht, wo die Wanderung beginnt. Das Wetter könnte nicht perfekter sein, wir haben Temperaturen um die 20 Grad, leichten Wind und relativ gute Sicht. Beim Wandern haben wir die Nachbarinseln La Gomera und La Palma immer im Blick. Zwei Gipfel sind zu ersteigen, am Ende liegt die aufgelassene Guergues-Finka. Am Abend belohnen wir uns mit Fisch, Felsenmuscheln und Kaninchen in einem gut besuchten Restaurant um die Ecke.

Tal mit Masca weiter unten
Frühling

André auf dem Guergues-Steig

Masca

immer wieder steile Ab-und Anstiege
winzige Blüte

oft am Abgrund entlang der hier 700 Meter tief ist

André und La Gomera am Horizont

alter Dreschplatz mit Teide im Hintergrund, ohne Schnee

zerklüftete Küste

Reste der Guergues-Finka

Felsenfenster

steiler Abstieg

Da oben waren wir, jetzt stehen andere Wanderer dort

Durchblick

Rückweg

Blick zurück auf die erstiegenen Gipfel

Wahrzeichen von Garachico, der „Roca“

Das Meeresschwimmbecken ist leider wegen der Zerstörungen des letzten Wellenganges gesperrt

Garachico, unser Standort für die erste Woche

Angler und Anglerinnen

Garachico mit Roca

Auf der Mole

Garachico

Garachico

Kirche im Abendlicht

in der Kirche

Wolfsberg

Wir sind in Neusalza, um endlich die Wiese zu mähen und die Hochbeete auf den Winter vorzubereiten. Die Wiese wirft wegen der Trockenheit dieses Jahr nur wenig Heu ab. Da werden wohl einige Kollegen mit Kleintieren, die ich sonst immer versorgt habe, enttäuscht sein. Nach dem Mittag blieb Zeit, eine kleine Runde wandern zu gehen. Wir entschieden uns für den Wolfsberg (Vlčí hora) in Böhmen , der nicht weit entfernt ist. Er hat einen Aussichtsturm und bei guter Sicht einen fantastischen Rundumblick. Wir ließen das Auto in Gärten (Zahrady) stehen und liefen eine Runde hinauf zum Gipfel (581 m) und über den gleichnamigen Ort Wolfsberg wieder zurück zum Auto.

Haus in Gärten

Ferkeltaxi der Tschechischen Bahnen (České dráhy) CD

Veronika-Brunnen unterhalb des Gipfels, heute wasserlos

Buchenwald am Gipfel

Aussichtsturm auf den Basaltfelsen

auf dem Aussichtsturm, mittelmäßige Sicht

der markante Rosenberg

Abstieg

Studium der Aushänge

richtig abgebogen? in Wolfsberg

seltsam, hier blühen die Rhododendrons

Haus in Wolfsberg

rostiger Mann am Kreuz

Friedhofskapelle Wolfsberg

Abstieg nach Gärten

falsch, über diese Brücke müssen wir nicht gehen

Idylle

angriffslustige Gänse

Blick zurück auf den Wolfsberg

Rothenburg odT 2

Heute streifen wir frühmorgens ein wenig durch Rothenburg, bevor die Touristenmassen kommen.Eine kleine Wanderung führte uns auf die andere Talseite über die Tauber.  Am Nachmittag erkunden wir die Umgebung, schauen uns die Kirchenburg von Burgbernheim und trinken ein Radler im Burghof von Burg Colmberg. Am Abend gibt es in der Altstadt deftig fränkisches zu essen.

Rothenburg

Rothenburg, Stadtmauer (die vollständig begehbar ist)

Rothenburg

Stadtmauer

Rothenburg

Rothenburg

Rothenburg

Rothenburg, Rathaus

Rothenburg, Hauswappen

Doppelbogenbrücke über die Tauber

Rothenburg von gegenüber

Kirchenburg Burgbernheim

Kirchenburg Burgbernheim

Burg Colmberg

Blick auf das Dorf Colmberg

Burg Colmberg

Rothenburg, Uhr in einem Stadttor

Rothenburg

Rothenburg

Rothenburg

Rothenburg im Abendlicht

Rothenburg

Rothenburg

Rothenburg Abendstimmung