Auf der Suche nach der Rügenwalder Mühle

Hohes Tor Rügenwalde

Heute fuhren wir wieder ein paar Kilometer Richtung Westen. Der letzte Aufenthalt an der Ostsee legen wir in Neuwasser (Dąbki) ein. Vorher gucken wir uns Rügenwalde (Darłowo) an, jener Stadt in der die Teewurst erfunden wurde. Ich nehme mir vor, die Windmühle anzusehen, die immer so schön in der Werbung aussieht. Pustekuchen, alles Lug und Trug. Die gab es nie. Also schauen wir uns die Marienkirche an, ebenso die viel sehenswerte Kirche St.-Gertrud sowie Stadtzentrum mit Hansabrunnen und das Schloss Rügenwalde. Hier bestiegen wir den Schlossturm. In Neuwasser packen wir die Räder aus und fahren auf die Nehrung zwischen Buckower See (Jezioro Bukowo), wo wir uns an einem einsamen Strand noch einmal die Sonne auf den Bauch scheinen ließen. Morgen fahren wir nach Hause.

St. Gertrud
viele alte Malereien im Innern von St. Getrud
Marktplatz Rügenwalde
Hansabrunnen
Marienkirche
im Inneren der Marienkirche
alte Tür

historisches Residenzschloss der pommerschen Herzöge in Rügenwalde
da fehlt ein „a“!
Blick vom Schlossturm auf Rügenwalde
Verbindung zwischen Buckowsee und Ostsee
Buckowsee
immer noch viel Platz
Sonnenbad
Am Strand von Neuwasser

Sommer in Stolpmünde

Dünen Dünen Dünen…

Heute haben wir es ruhig angehen lassen. Schließlich ist Feiertag in Polen. Wir radeln über sandige Weg zu den Wanderdünen von Freichow (Orzechowo), nehmen ein ausgiebiges Bad am menschenleeren Strand (André Sonne und Wasser, ich nur Sonne) und genießen Dorsch satt zu Mittag, so dass am Abend nur noch Flüssiges in unsere Mägen passt. Den Sonnenunterhang warten wir heute nicht bis zu Ende ab, den hatten wir ja gestern schon.

die erste Wanderdüne am Wegesrand
Binnendünenlandschaft bei Freichow
urige Wildnis
viel Platz, hier bleiben wir
Weg zurück nach Stolpmünde
irgendwie ist hier jeder zweite ausgeschilderte Weg ein Jakobsweg
wilde Küste vor Stolpmünde, man mag gar nicht dran denken, was hier im Janur 1945 vor der Küste passierte
Stolpmünde
witziges Haus mit traurigem Fisch (oben rechts Fenster)

St. Johannis und St. Nicolai
hier kann man am ehesten noch die alte Bausubstanz des Seebades erkennen- Stolpmünde
Leuchtturm Stolpmünde
Feiertag auf der Mole
Stolpmünde
fast Sonnenuntergang
Altes Seemannshaus, und 7D-Kino. Was immer das ist.

Strandtag in Rowe und Stolpmünde

altes Fischerboot in Rowe

Von Karthaus fuhren wir heute wieder zurück zum Ostseestrand. Nachdem wir 2 Stunden hinter Treckern und LKW hinterhergezuckelt sind, gingen wir in Rowe (Rowy) an den fast leeren Strand. Schwimmen ist immer noch kein Vergnügen, mehr als 15 Grad hat das Wasser wohl kaum. Nach zwei Stunden Sonnenbaden und einer Portion Dorsch in einer Fischbraterei fuhren wir nach Stolpmünde (Ustka), wo wir zwei Nächte bleiben. Stolpmünde ist ein quirliger Urlauberort mit vielen Hotels und Restaurants. Der Strand ist feinsandig und sauber. Der Abend klang mit gebratener Makrele und einem fast perfekten Sonnenuntergang aus.

Strand in Rowe
sieht wärmer aus als es ist
Hafen in Stolpmünde
an welchen Körperteilen diese Dame wohl besonders häufig angefasst wird…
auf der Mole Stolpmünde
Piepmatz (Schafstelze???)
interessante Fata Morgana am Horizont
Strand in Stolpmünde
da hinten ist unser Hotel
Fischkutter passiert Hafeneinfahrt
Möwe bettelt um einen Happen beim Koch eines Restaurants
Abendstimmung
Sonnenuntergang

In der Kaschubischen Schweiz

Von Karthaus aus fuhren wir heute in die nahe gelegene Kaschubische Schweiz. Hier befindet sich die höchste Erhebung des baltischen Landrückens zwischen Estland und Deutschland. Der Turmberg (Wieżyca) ist 329 Meter hoch und ist von einem Aussichtsturm gekrönt. Dort sind wir hinaufgewandert- und standen vor einem Bauzaun. Pech gehabt. Wir fahren weiter nach Niederbrodnitz (Brodnica Dolna) und starten eine Wanderung am Brodnosee (Jezioro Brodno) entlang bis zu einer Windmühle an einem Aussichtspunkt bei Remboschewo (Ręboszewo). An der anderen Seeseite laufen wir in großem Bogen wieder zurück zum Ausgangspunkt. Anschließend besuchen wir Mirchau (Mirachowo), ein kleines Dorf, welches in Günther GrassBlechtrommel vorkommt. In Schwanau (Sianowo) baden wir an der Dorfbadestelle, wo gerade das Sonnenwendfeuer aufgebaut wurde. Herrlich. Morgen geht es wieder ein Stück Richtung Westen. Wir bleiben 2 Tage an der Küste in Stolpmünde (Ustka).

Aufstieg zum Turmberg
Pech gehabt, keine Aussicht
Badestelle am Brodnosee
Schachtelhalm im Sonnenlicht
Schlafmohn
Jasmin
Käfer
Windmühle auf dem Sobotka-Hügel
Abstieg
Weg nach Oberbrodnitz
blühende Felder
altes Bauernhaus
drei Storchenjunge warten auf Futter
Mutti sucht noch nach Futter
Kuh mit Spiegelung
Kornblume mit Besucher
da hinten sieht man den Turmberg mit (gesperrtem) Turm
Schwäne und Paddelboot auf der Radaune (Radunia)
ungewöhnliches sehendes Auge in der Deckenbemalung der Kirche von Chmelno (Chmielno)
kaschubische Muster ebenda
toter Baum mit neuem Leben
Haus in Mirchau
Bad im Schwanauer See

In die Kaschubei

die Kartause Marienparadies

Von Lötzen fahren wir heute in die Hauptstadt der Kaschubei– nach Karthaus (Kartuzy). In Hohenstein (Olsztynek) machen wir einen Zwischenstopp, um das dortige Freilichtmuseum zu besuchen.

Freilichtmuseum-Dorfschule
Holzkirche
Bauernhaus
im Innern eines Bauernhauses
kräht der Hahn auf dem Mist…
bemoostes Dach
Garten mit Königskerzen (???)
Prachtexemplar

Kartause Marienparadies in Karthaus
Großen Klostersee in Karthaus