Lusatian Wilderness

„Lusatian Wilderness“, so hieß der Multicache (GC13GP9), der dankenswerterweise nicht nur ein tschechisches, sondern auch ein englisches Listing hatte, und den ich heute finden wollte. Ich bin allein in Neusalza und nutze die Gelegenheit, wieder mal eine Radrunde zu drehen und dabei besagten Multicache zu machen. Startpunkt war der Parkplatz an der Zugangsstraße zur Balzhütte (Na Tokáni) zwischen Daubitz (Doubice) und Kreibitz (Chřibská). Die 14 Stationen des Caches versprechen Wege abseits der ausgetrampelten Touristenpfade, und so war es dann auch. Gut so, denn die Tschechen machen jetzt in den Ferien alle auf einmal Urlaub, entsprechend voll sind Straßen und ausgeschilderte Wanderwege. Ich allerdings war allein. Und so kam ich auf teils unbekannten Wegen in großer Runde am Kaltenberg (Studenec) vorbei, wartete an einen Felsüberhang einen heftigen Regenschauer ab, der gar nicht prognostiziert war, und besuchte nach vielen Jahren wieder einmal die imposante wassertechnische Anlage mit Äquadukt, die man zum Betrieb einer Textilfabrik in der Nähe baute. Hier lag dann auch die finale Cachedose.

Strecke auf Forstwegen
Brücke über den Kreibitzbach (Chřibská Kamenice)
Kreuzberg bei Rennersdorf
Häuser in Kaltenbach (Studený)
Touristenmassen auf dem Marienfels (herangezoomt)
am Kaltenberg, Ausblick
erfrischendes Quellwasser
Quelle
der markante Rosenberg am Horizont
lieber nicht essen, stark giftige Tollkirsche
da musste ich glücklicherweise nicht drüber
eher schwieriger Weg fürs Rad
mein Regenschutzfelsen
der Regen zieht Richtung Tannenberg ab
Naturschauspiel
abziehender Regen vor dem Kreibitzer Lindenberg
Häuser in Kreibitz
Teil der wassertechnischen Anlage, ein Tunnel der das Wasser zur Fabrik führte
Äquadukt
Kreuz in Felswand
Teil der wassertechnischen Anlage

Über Vulkane und Maare

ehemaliger Basaltbruch am Schafberg, Basaltsäulen, aus einem Lavasee entstanden

Große Wanderungen kann André noch nicht machen, aber eine kleine „Testwanderung“ über reichlich 5 km wollten wir heute versuchen. Es ging nach Baruth (bei Bautzen), wo wir das Baruther Maar besuchen wollten. Das Maar wurde durch Zufall bei gravimetrischen Vermessungen in DDR-Zeiten entdeckt. Auf den ersten Blick ist es nicht zu sehen, da es verlandet ist. Eine negative kreisrunde Schwereanomalie deutete auf ein Maar in der ohnehin als vulkanisch aktiv bekannten Gegend hin. 1998 brachte eine Forschungsbohrung Gewissheit. Vor 28 Millionen Jahren stieg hier Magma auf, verursachte gigantische Explosionen bei Grundwasserkontakt und hinterließ einen See im Explosionskrater, der anschließend verlandete. Der Geopfad „Baruths heiße Vergangenheit“ führte uns nicht nur zum Maar, sondern auch zum Basaltsteinbruch samt ehemaliger historischer Brecheranlage, auf die Gipfel des Schafbergvulkans sowie der Preussenkuppe mit der stolzen Höhe von 197 Metern. Glücklicherweise sind wir zeitig los, denn es wurde wieder ein heißer Tag mit 35 Grad im Schatten.

Pfarrhaus Baruth
Grab eines Mediziners
Gegend um Baruth, fest in Griff der Dürre
ein sogenannter Rundhöcker mit Schleifspuren aus der Eiszeit
Infotafeln mit Blick auf das Maar
Maar, wer denkt hier schon an einen riesigen Explosionskrater?
Eichenallee zum Schafberg
Bitte nicht füttern
ehemaliges Basaltwerk am Schafberg
ehemaliges Basaltwerk am Schafberg
auf der Preussenkuppe; hier vertrocken sogar die Bäume
könnte auch am Ätna liegen
Schafbergsee, Rest des Basaltbruchs

Abendrunde in Neusalza

Dieses Wochenende sind wir wieder mal im Häusl in Neusalza. Am Freitag blieb nach Ankunft etwas Zeit für einen kleinen Spaziergang. Wir suchten uns die Runde über die Schmiedesteine aus.

die Schmiedesteine
Sonne an den Schmiedesteinen
Schmiedesteinbaude
kreativer Vorgarten in Neusalz
Nach 20 Uhr werden die Bürgersteine hochgeklappt. Zeit für die Katzen.

Wanderrunde um Hillemühl

Ich bin wieder in der Oberlausitz, um nach dem Rechten zu schauen. Nach kurzer Gartenarbeit sollte es heute wieder mal eine Wanderung auf neuen Pfaden sein. Natürlich auf böhmischer Seite, auf deutscher ist alles doppelt und dreifach abgegrast. André kann aus gesundheitlichen Gründen momentan leider nicht mitwandern, und so muss ich alleine los. Ich fahre über den Schöberpass nach Falkenau, (Falknov), wo die auf http://www.gpswandern.de/ gebaute Runde startet. An einem steilen Felsen im Wald finde ich den ersten Geocache des Tages. Ein paar mehr sollen noch folgen. Am Hang des Schäferbergs (Ovčácký vrch) wird man durch herrliche Fernsichten auf Mittenberg (Střední vrch), Blottendorfer Kamm (Polevský vrch), Elbsandsteingebirge und Tannenberg (Jedlová) und viele weitere Landmarken der Umgebung entlohnt. Ein Geocache führte mich auf den bewaldeten und daher aussichtslosen Auerhübel (Tetřeví vrch), wo ich ein paar Gemsen auf den Blockhalden beobachten konnte. Über Hillemühl (Mlýny) wanderte ich weiter zu den heute wasserlosen Wasserfällen bei Falkenau und machte einen Umweg zum Stausee „Bělský rybník“, der allerdings nicht sonderlich sehenswert war. Das Waldtheater Falkenau umso mehr, denn hier wird immer noch gespielt, wie ein Aushang mit Spielplan auf tschechisch verriet. Nach 14,5 km war die Runde beendet. Den GPS-Track kann man sich hier herunterladen.

bewirtschafter Wald am Start
Felsnadel im Wald mit Geocache
Wiesenhänge am Schäferberg
der Gemsen-Mountaintrail
momentan blüht wenig auf den Wiesen, die Glockenblume aber schon
Mittenberg (einer unser liebsten Aussichtsberge, links)  bis Lilienstein, die Sicht ist heute hervorragend
Tannenberg bis Finkenkoppe
viele Schmetterlinge waren heute zu sehen, hier ein Schwarzkolbiger Dickkopffalter
Könnte ein weiblicher Kaisermantel sein
ein kleiner Fuchs
was das wohl ist? Brummte wie ein Kolibri, war genauso groß (3-4 cm) und hatte eine lange Zunge zum Nektarschlürfen… –> ein Taubenschwänzchen
Tagpfauenauge
Umgebindehaus
Butze für Kletterfreunde
im Inneren der Butze
typisches Quellhäuschen (im Inneren mit Trinktassen für jedermann)
Tunnel in der Kulisse des Waldtheaters Falkenau
Waldtheater Falkenau
in den Sandstein gehauene Treppe in der Theaterkulisse
Waldtheater Falkenau
Bachquerung
Track

 

Runde von Glasert (Trávník) zur Lausche und zurück

Eine Wanderung auf bekannten, aber lange nicht erwanderten Pfaden sollte es heute sein. Wir fuhren nach Glasert (Trávník) und begannen dort die Wanderung, die uns über ca. 19 km zur Lausche (Luž) und wieder zurück führte. Die erste lange nicht besuchte Landmarke war die Burgruine Mühlstein (Milštejn) mit ihrem Felstor. Sehr sehenswert, und trotzdem waren wir hier wieder allein. Vorbei an der Statue des hl. Johann von Nepomuk und der Schwefelquelle stiegen wir hinauf zum Kammweg, der hier die Grenze zwischen CZ und D bildet. Auf diesem blieben wir und kraxelten über die Blockhalden steil hinauf zur Lausche, wo wir viele Wanderer trafen. Kein Wunder, treffen doch hier viele deutsche und tschechische Wanderwege aufeinander. Über Jägerdörfel (Myslivny) stiegen wir ab nach Oberlichtenwalde (Horní Světlá) und weiter zur Hammertalsperre (Přehrada Naděje). Über Hoffnung (Naděje) gelangten wir wieder zurück zum Ausgangspunkt. Den GPS-Track kann man sich hier herunterladen.

Blick vom Hang des Glasertberges Richtung Süden
Wanderhütte an der Burgruine Mühlstein
Felsentor Mühlstein
Forstweg
Socherkreuz, hier steht die zweite Replik, Original und erste Kopie wurden geklaut
an der Schwefelquelle
Kammweg mit Grenzstein
mühsamer Aufstieg auf die Lausche, zwischen den Bäumen die steile Blockhalde
Aussicht von der „Kleinen Lausche“ Richtung Warnsdorf (Varnsdorf)
Schwalbenschwanz
Blick Richtung Kleis
Betrieb auf dem Lauschegipfel
aufgereihte Vulkankegel
seltenes Wollgras
fette Orchideenwiese
Lupinen vor Hochwald (links) und Jeschken (rechts)
Hammertalsperre
Kaulquappen
Überlauf
Überlauf
wackelige Wanderwegbrücke über den Hammerbach
Gastwirtschaft in Hammer (Hamr)
Wegstöckel im Wald zwischen Hammer und Hoffnung
erinnert sehr an Schweden…
ein Lilagold-Feuerfalter
Wegkreuz kurz vor Hoffnung
Rast
Kreuzwegkapelle Großmergthal (Mařenice ) (herangezoomt)
der Hochwald, links der Hochwaldturm, rechts die Hochwaldbaude
Track

.