Regen am letzten Tag in den Hohen Tauern

Bisher hatten wir ja Glück gehabt, aber heute musste wir die geplante Wanderung zur Hagener Hütte abbrechen. Es fing dann tatsächlich an zu regnen. In der letzten 3 Tagen regnete es nur in der Nacht, aber heute sahen wir das Regengebiet schon während des Aufstiegs auf uns zukommen. Also drehten wir um und kamen tatsächlich noch fast trocken am Auto an. Als Regenvariante besuchten wir in Mallnitz das BIOS-Nationalparkzentrum, was sich als eher für Kinder gemacht entpuppte. In einer Regenpause stiegen wir zum Margaretenpavillon auf, von wo man einen  schönen Blick auf Mallnitz genießen konnte. Da schon der nächste Regen nahte, wurde der Tag mit einem faulen Nachmittag im Hotel und einem guten Essen im Eggerhof beendet. Es gab Wildpfanne für André und für mich Saiblingsfilet aus dem Mölltal. Lecker!

auf der Alm blühen sogar noch die Margariten
Zaunüberquerung auf einer alten Römerstraße

Almhütte

ziemlich großes Weidetor

Studentenglöckchen

schnell zurück zum Auto

Margaretenpavillon in Mallnitz

letzter Blick auf das Mallnitztal, morgen geht es leider zurück

Aufstieg zum Ebeneck über Polinikhütte

Noch immer ist das Wetter wechselhaft, zu unsicher für längere Wandertouren. Wir wählten deshalb eine Wanderung zum Ebeneck. Sein Gipfel ist nur 2.122 Meter hoch und damit wahrscheinlich nicht in den Wolken steckend. Über eine enge Schotterstraße fuhren wir von Obervellach aus von 690 Metern in Serpentinen zum Wanderparkplatz der Polinikhütte auf 1.310 Metern. Das war für uns Flachlandtiroler relativ gewöhnungsbedürftig. Der Aufstieg ging recht zügig voran, vorbei an etlichen Steinpilzen, Pfifferlingen und Maronen. Hier waren offensichtlich noch keine Italiener unterwegs. 🙂
Die Aussicht von oben war wegen der wabernden Wolkenküche leider eingeschränkt.
In der Polinikhütte machten wir Pause. Brettljause mit selbstgemachtem Käse der Hüttenwirtin- lecker! Draußen ging gerade ein Regenschauer nieder, der pünklich zum Pausenende aufhörte. In der Tat kamen wir trocken durch den Tag. Glück gehabt.

Prachtexemplare

Aufstieg

neugierige Kuhherde

André studiert natürlich das Gipfelbuch

Wolkenkino

es wird Herbst

Burg Groppenstein

ein sich ständig änderndes Bild
Gipfelglück

gleich an der Polinikhütte

Polinikhütte

isses nicht schön?

in der Guten Stube

in der Guten Stube

Brettljause

da hinten kommt der nächste Regen…

Tag der Wasserfälle

in der Groppensteinschlucht

Obwohl heute Dauerregen prognostiziert war, blieb es tagsüber bis ca. 16:00 Uhr trocken. Leider ließ sich die Sonne nicht blicken und in den Bergen hingen die Wolken. Deshalb blieben wir in tieferen Gefilden, machten eine Schluchtenwanderung (Groppensteinschlucht), besuchten die Burg Falkenstein, bestaunten einen alten stillgelegten Bahnhof und wanderten zur Schwussnerhütte im Seebachtal. Morgen ist hoffentlich wieder eine Gipfelbesteigung möglich.

alles ist noch feucht nach dem Regen in der Nacht

Einstieg in die Groppensteinschlucht

Wasserfall von oben

in der Groppensteinschlucht

Groppensteinschlucht

Groppensteinschlucht

trüber Talblick

Burg Falkenstein
leider verschlossen- Burg Falkenstein

Mittagspause in der „Guten Quelle“

noch ein Wasserfall im Seebachtal

5 Wasserfälle in einem Bild

Schwussnerhütte

Felixhütte
verfilztes Zottelrind

Auernig und Törlköpfe

Gipfelziege

Heute Nacht hat es geregnet, und selbst als wir losgingen, tröpfelte es noch. Wir starteten unsere Wanderung am Hotel und ließen das Auto stehen. Ein Ziel war der Auernig, welcher als Hausberg von Mallnitz gilt. 2.130 Meter ist er hoch, 1.000 Höhenmeter geht es steil durch den Bergwald hinauf. Erst kurz vor dem Gipfel ist die Waldgrenze erreicht. Oben empfing uns Sonnenschein und eine neugierige Herde von Ziegen. Nach erfolgreicher Cachesuche wanderten wir weiter zum wenig besuchten Törlkopf, der 2.445 Meter hoch ist. Hier konnten wir endlich Murmeltiere sehen. Leider sah uns auch irgendwann der Murmeltierwächter, nach einem lauten Pfiff waren alle Tiere verschwunden und kamen trotz geduldigem Wartens nicht mehr aus ihren Bauen hervor.
Den etwas knieschonenderen Abstieg nahmen über die Wolliger Hütte vor, wo es ein Radler und Kärntner Nudeln gab.

Mallnitz mit Tauernbahn

es wird Herbst, die Steinpilze wanchsen

die Sonne kommt raus

unsere Wanderziele- Auernig vorn links und Törlkopf rechts hinten

Rast

Mallnitz von weit oben

herangezoomt: unser Hotel mit unserem Balkon, das Auto ist auch noch da…

Blick hinunter
Wächterziege

Auernig- Gipfelkreuz

ein Zug fährt in den Tauerntunnel ein

kuckuck! neugierige Ziegen auf dem Auerniggipfel

weiter zum Törlkopf

der Auernig wird kleiner

alpine Felsengewächse

Rast
Törlkopf, dahinter in der Mitte die Maresenspitze

Murmeltier in Habachtstellung

André genießt

Gipfelglück

Blick hinunter zur Ankogel-Talstation

Abstieg

Magic???
Nelke

Abstieg ins Dosental

Pfifferlinge gibt’s auch

Gletscher, Schluchten und wilde Tiere

 

Heute ging es per U-Bahn rauf zum Mölltaler Gletscher. Klingt komisch, ist aber so. Man fährt ca. 10 Minuten über 4,8 km durch einen Tunnel von 1.220 Meter auf 2.250 Meter. Natürlich ist es keine U-Bahn sondern eine Standseilbahn, die allerdings komplett unterirdisch tief im Berg verläuft. Auf 2.800 Meter gelangt man mit einer Kabinenseilbahn und steht dann inmitten einer arg geschundenen Landschaft. Hier hat der Ski-Zirkus ganze Arbeit geleistet. Der Gletscher ist zu einer Piste verkommen, überall sieht man Gerätschaften, Schneekanonen, breite Schotterwege, abgetragene Hügel, aufgeschüttete Wälle- furchtbar!
Wir entschlossen uns, schnell wieder runter zur Mittelstation zu fahren, und dort eine Wanderung zu einigen Bergseen zu machen. Hier fühlten wir uns wohler.
Am Nachmittag besuchten wir die spektakuläre Ragga-Schlucht. Hier sollte man schwindelfrei sein, über etliche Stufen geht es auf an die Felsen festgemachten Holztreppen 200 Meter durch die Schlucht bergauf.
Unsere Abendwanderung führte und schließlich über 7 km zur Stockerhütte und zurück. Leider waren wir zu spät, hier wird 17:00 Uhr Schluß gemacht.

ganz oben

 

Bank und Steinmännchen

 

„Eissee“

 

geschundener Gletscher

 

neugieriger Fuchs

 

Wanderung zum Bergsee

 

glattgeschliffene Felsen
der Bergsee

 

 

Steilstufe

 

Abstieg

 

Spiegelung

 

Blütendetail

 

Grünes Blatt (Geometra Papilionaria)

 

Raggaschlucht
Raggaschlucht

 

Raggaschlucht

 

Raggaschlucht

 

Raggaschlucht

 

 

gefährliche Tierbegegnung auf der Abendwanderung

 

hast du etwas für mich in der Hosentasche???

 

hier ist wieder mal eine Unterbodenwäsche fällig!