Pfingstwanderung auf den Kamnitzberg

Start der Wanderung am Zwittebach (Svitávka) in Reichstadt (Zákupy)

Der diesjährige Pfingstsonntag verspricht bestes Wanderwetter bei sommerlichen Temperaturen. Deshalb wählen wir einen etwas entfernteren Startpunkt in Reichstadt (Zákupy), von wo aus wir zunächst auf den Kamnitzberg (Kamenický kopec) wandern. Diesen Berg hatten wir noch nie auf dem Plan gehabt. Die Anregung dazu gab uns wieder einmal eine Wanderbeschreibung von Björn Ehrlich. Am Kamnitzberg gibt es einen großen aufgelassenen Basaltsteinbruch, von dessen Abbruchkanten man schöne Blicke in westliche Richtung hat. Den örtlichen Geocache suchten wir leider vergebens. Wir stiegen zu „Jakobs Quelle“ ab und erfrischten uns am kalten eisenhaltigen Wasser. Wie in der Wanderbeschreibung von Björn beschrieben, war der sich anschließende Naturlehrpfad eher etwas für Hardcorefans. Der Weg war sehr verwachsen, sumpfig und schwer zu finden. Selbst mit GPS-Unterstützung liefen wir mehrfach in die Irre. Aber das kann ja mal interessant sein und die Zecken freuen sich. In Neu Reichstadt (Nové Zákupy) gab es wieder gepflasterte Wege, für kurze Zeit. Der Wikiloc-Track führte eigentlich geradewegs nach Klemensdorf (Lasvice), aber da waren nur hüfthohe Brennnesseln so weit das Auge reichte. Keine gute Idee mit kurzen Hosen. Also machten wir einen Umweg über Wellnitz (Velenice), entdeckten eine weitere Quelle mit erfrischendem Wasser und ein uraltes Sühnekreuz am Wegesrand. Über Schiedel (Šidlov) laufen wir zurück nach Reichstadt und sind nach knapp 20 km zurück am Ausgangspunkt.

hängender Mann in Reichstadt
Josephus Kapelle – leider nicht zugänglich
Aufstieg zum Kamnitzberg
schöne Fliege
Blick von Ferdinandsruh
André an der Abbruchkante des Kamnitzberggipfels
Blick über den alten Steinbruch zu den Bösigen
herrlicher Laubwald
über Kahlschläge kann man auf der anderen Seite bis zum Kleis sehen
Lichtspiele im Buchenlaub
Mariannensäule (frei übersetzt…)
Jakobs Quelle
Hinterlassenschaften der einstigen „Freunde“
Naturlehrpfad, hier kommt man der Natur sehr nahe 🙂
Felsüberhang „Haifischmaul“
weglos durch Farn
ab durchs Gestrüpp
meine Lieblingsrose
dörfliche Idylle in Wellnitz
nettes Hundi
eine Quelle lädt zu erfrischendem Tranke…
Aufstieg nach Klemensdorf
hier stehen noch grüne Fichten
Sühnekreuz
Weg nach Schiedel
Glockenblumen
Haus mit typischem „Tassenzaun“ in Schiedel
Großer Eisvogel (Limenitis populi), ein eher seltener Falter
dem Wanderer…
Haus mit eigenem Klettergipfel (mit Gipfelbuch)
Aufnahmeexperiment mit der neuen Kamera
Blick zum Tolzberg mit Steinbruch, rechts der Jeschken
Schloss Reichstadt naht, fast am Ziel
Trackaufzeichnung

Ein Gedanke zu „Pfingstwanderung auf den Kamnitzberg“

  1. Ich bin ja sehr erstaunt, dass Ihr solche „speziellen“ Wege geht, wobei der Besuch des Kamnitzberges schon etwas Besonderes war. Allerdings war der Steinbruch im im letzten Jahr umrahmt von dem goldenen Laub des Herbstwaldes – ein tolles Erlebnis. Bei unserer Erstbegehung auf dem Kegelweg war davon nichts zu ahnen.
    Ich staune selbst, dass es immer noch neue Entdeckungen gibt. Insbesondere die Touren der letzten 4 Wochen und auch die gestrige zum Polzenwasserfall sind absolut empfehlenswert, wobei natürlich auch hier der jahreszeitliche Aspekt eine nicht unbedeutende Rolle spielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.