Runde um Jauernick-Buschbach

Start am Berggasthof Jauernick

Eigentlich hätten wir wieder in Tschechien wandern gehen können, nachdem der kleine Grenzverkehr wieder erlaubt ist. Aber geplant ist geplant, und so fahren wir nach Jauernick-Buschbach. Dieses kleine Dorf liegt idyllisch am Kreuzberg (356,7 m) unweit von Görlitz oberhalb des Bertsdorfer Sees. Vor immerhin 1.054 Jahren wurde es erstmals urkundlich erwähnt. Wir starten am Berggasthof und wandern talwärts bis zum Aussichtsturm Neubertsdorfer Höhe. Von hier hat man einen wunderbaren Blick auf den 8 Jahre alten See, der 2013 aus dem gefluteten Braunkohle-Tagebau Bertsdorf entstand. Mit 960 ha Fläche und 72 Metern Wassertiefe ist er einer der größten Seen Sachsens. Der Blick geht heute bis zum Isergebirge, zum Jeschken (Ještěd) und Zittauer Gebirge bis hin zum Oberlausitzer Bergland. Durch das renaturierte Kippengelände laufen wir bis zum Libellenteich und besteigen anschließend den Schwarzen Berg, einer 390 Meter hohen Vulkankuppe unweit von Jauernick. Der Gipfel bietet leider keine Aussicht. Die Hänge sind jedoch bestanden mit Maiglöckchen und allerhand anderen Frühlingsblühern. Auf dem Gipfel befindet sich eine wichtige Station 1. Ordnung der Königlich-Sächsischen Triangulation, obwohl sich der Gipfel damals schon in Preußen befand. Zurück in Jauernick besteigen wir den Kreuzberg, wo es ein Picknick gab. Nach der Dorfbesichtigung ging es wieder heim. 10,7 km lang war die Wanderstrecke.

Aussichtsturm Neubertsdorfer Höhe
Aussicht auf den Bertsdorfer See, dahinter liegt Polen
Blick in Richtung Lausitzer Gebirge/Zittauer Gebirge
Jauernick-Buschbach mit Landeskrone, dem Hausberg von Görlitz
Wassertropfen auf Lupinenblatt
Aurorafalter
der Raps blüht
Weg zum Schwarzen Berg
Blick nach Friedersdorf (Markersdorf)
steiler Aufstieg zum Gipfel
Triangulationssäule auf dem Gipfel des Schwarzen Berges
Jauernick-Buschbach
Löwenzahnwiese mit Landeskrone im Hintergrund
etwas getrübte Sicht zum Isergebirge
Ackerstiefmütterchen
dieser Hausbesitzer in Jauernick mag das Detail 🙂
Blechmann am Gipfelkreuz des Kreuzberges
links die katholische Kirche St. Wenzeslaus, rechts die evangelische Bergkapelle
reich verziertes Portal von St. Wenzeslaus
wir haben nicht geklopft
André inspiziert den Schließmechanismus des Kirchhoftores
Wanderschuhe gratis
Trackaufzeichnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.