Wanderung Caputh-Geltow und zurück

Nun ist aus dem kleinen Winter doch noch ein Richtiger geworden, wer hätte das gedacht. Heute gab es einen dieser Licht-Tage, die wahrscheinlich alle Menschen ins Freie lockte. Wir fuhren nach Caputh, um eine kleine Wanderung über Geltow zum Schäfereiberg und zurück zu machen. Die Havel, die hier erstaunlicherweise eisfrei war, überquerten wir an der Eisenbahnbrücke. Am Schwielowsee entlang ging es zum Wentorfgraben und weiter nach Geltow. Dann nahmen wir den Großen Hirschweg zum Bayrischen Haus, bestiegen den Schäfereiberg (86 m) und liefen im großen Bogen zum Petzinsee. Hier war allerhand los. Schlittschuhläufer und Eishockeyspieler bevölkerten das Eis. Der Rückweg führte an der Havel entlang, die hier seltsamerweise Caputher Gemünde heißt. Nach 11,2 km waren wir zurück am Auto.

Die Natur schafft doch die schönsten Kunstwerke
Mündung der Havel in den Schwielowsee
wilde Landschaft am Wentorfgraben
der Wentorfgraben, zweite Verbindung zwischen Petzinsee und Schwielowsee
Bei diesen Rissen im Eis auf dem Schwielowsee traute niemand hinauf
Wegweiser
Großer Hirschweg
an den Hängen des Schäfereiberges – hier gab es sogar mal eine Sprungschanze
Bayrisches Haus in Gipfelnähe
Aufstieg zum Schäfereiberg
güldener Hirsch am der Alten Försterei
Weg aus der Pirschheide
Rodelfreuden
Eishockey auf dem Petzinsee
Seilfähre Caputh
in der Ferne der Sendeturm auf dem heimischen Schäferberg (103 m)
Liebesschlösser auf der Bahnbrücke über die Havel
Wanderwegaufzeichnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.