In den Sauener Bergen

die Kamille blüht

Die Rauener Berge kennen viele, aber ob das auf die Sauener Berge auch zutrifft, wage ich zu bezweifeln. Es gibt nicht einmal einen Wikipedia-Eintrag dazu. Wie zu erwarten liegen die „Berge“ in der Nähe von Sauen, einem hübschen 100-Seelen-Dorf östlich vom Scharmützelsee. Wir starten die Wanderung allerdings in Pfaffendorf, laufen nach Sauen und von dort aus weiter nach Drahendorf. Hier wurde Verpflegung ausgegeben, die wir unter interessierten Blicken der Einheimischen auf dem örtlichen Spielplatz zu uns nahmen. Drahendorf liegt an der Spree, die hier ganz anders aussieht als der kleine Bergbach in der Nähe unseres Ferienhauses in der Oberlausitz. Vor hier geht es durch den Wald zu den erwähnten Sauener Bergen. Steile Endmoränenhügel, die bis 134 Meter hoch in den Himmel ragen fordern unsere Ausdauer. Die Gegend gefällt uns ausgesprochen gut, obwohl es keine Aussicht gab. Nach 16,5 km und stolzen 121 bewältigten Höhenmetern sind wir wieder zurück am Ausgangspunkt.

Leider leider wird das Zeug immer noch auf den Feldern versprüht… (Protestwagen in Paffendorf)
Ehemaliger „Gasthof zur Post“, Gasthöfe gibt es in der Gegend schon lange keine mehr
ich liebe das Blau der Kornblumen
Gerstenfelder bewegen sich wie ein Meer im Wind
der nächste ehemalige Gasthof in Sauen
Gutshof Sauen, eine Begegnungsstätte der Universität der Künste in Berlin
Dorfkirche Sauen
Hausdetail
Briefkasten in Drahendorf
hier ist die Zeit stehen geblieben
Spree in Drahendorf
Weg zu den Sauener Bergen
querfeldein durch die Berge
Jagenstein
heutige Trackaufzeichnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.