Radtour zur Mandauquelle

ausgelichtete Borkenkäferwälder am Wegesrand

Heute soll es eine Radrunde zur Mandauquelle (Pramen Mandavy) sein. Wir nehmen den Weg von Neusalza über das Schweizerhaus nach Waldecke (Valdek) nach Neu-Ehrenberg (Staré Křečany) bis zur Quelle. Diese Wegführung hat den Vorteil, keine großen Steigungen zu haben. Immerhin geht es auf 520 Meter. Unterwegs entdecken wir dank eines Geocaches ein Sühnekreuz (Krauses Kreuz) im Wald. Es ist eines der ältesten Denkmäler in Nordböhmen, die einer Person zuordenbar sind, wie wir später lasen. Die Mandauquelle ist leider immer noch in bedauernswertem Zustand. 2016 hat hier ein Landwirt Hand angelegt und Sitzbänke sowie Quellhäuschen zerstört sowie die Quelle zugeschüttet. Unser nächstes Ziel ist ein Geocache am ehemaligen Gasthaus Schweidrich, welchen wir leider nicht fanden. Von Gasthaus sind nur einige Fundamentreste zu entdecken, da es nur bis zum ersten Weltkrieg existierte. Wir fahren weiter zum Karltal. Hier gab es früher ein Kurhotel mit Gondelteichen und Waldtheater. Nachdem die Gebäude teilweise eingestürzt waren, scheint sich jetzt etwas zu tun auf dem Gelände. Über Königswalde (Království) fahren wir wieder zurück zum Ausgangspunkt.

tschechische Kinder verbringen ihren Sommer immer noch in Zelten auf Wiesen und im Wald
Krauses Kreuz: Anno 1666 den 24. Oktober ist Martin Krause alhier umgebracht worden
Fernblick ins Lausitzer Gebirge mit Jeschken, Hochwald, Lausche, Tanneberg und Wolfsberg
zerstörtes Areal der Mandauquelle
Wegkreuz nahe der Mandauquelle
Rast mit Fernblick bis zum Reifträger im Riesengebirge
Gedenkstein für Rudolf Richter nahe des Standortes des ehemaligen Gasthauses am Schweidrich
uriger Wald am Schweidrich mit alten Baumriesen
Steinbruch
Willkommensschild
Kurhotel Karltal, heutiger Zustand
Gondelteiche im Karltal
Kleiner Fuchs
alte Verschieferung
Weg zurück nach Neusalza

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.