Kleis bis Blottendorf und zurück

Aufstieg zum Kleis

Heute wandern wir auf altbekannten Wegen, allerdings in neuer Kombination. Wir starten am Pass zwischen Röhrsdorf (Svor) und Blottendorf (Polevsko) am Hang des Kleis (Klíč). Dieser 759 Meter hohe Berg vulkanischen Ursprungs ist steil und kegelförmig, und wegen seiner 360-Grad-Aussicht einer unser Favoritenberge in der Nähe. Leider ist die Fernsicht heute etwas eingeschränkt. Nach dem Genuss des Gipfelglücks völlig allein geht es steil bergab Richtung Blottendorf. Die Wälder sehen auf Grund der Borkenkäferplage verändert aus. Allerdings geben die gerodeten Waldstücken auch neue Aussichten frei. In Blottendorf besichtigen wir die barocke Dreifaltigkeitskirche samt sehenswertem Friedhof. Über den Bärenfang gelangen wir verkürzt zurück zum Auto, da wir wegen Blitz und Donner den schnellsten Weg einschlugen. Was wohl nicht nötig gewesen wäre, aber wer weiß das schon…

Aufstieg zum Kleis
immer wieder schön, auf dem Kleisgipfel kann man 360-Grad rundum gucken
die alten Vulkanschlote brachen irgendwann zusammen und hinterlassen uns diese steilen Geröllfelder
Steilabhang am Kleis
der Waldmeister blüht..
die Wanderwege sind auf Grund der Waldarbeiten eher schwiedrig zu begehen…
Waldbach
Knihobudka in Blottendorf
Blottendorf
Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit in Blottendorf
Pfarrhaus
Trauernde mit Wespenokular…
Blottendorfer Friedhof mit Begräbniskapelle der Familie Handschke mit Kleis im Hintergrund
Blottendorf
Kriegerdenkmal
Aussicht mit Kleis (links) und den restlichen Gipfeln des Lausitzer Gebirges
Wegekreuz am Bärenfang
ungewohnter Ausblick- Kreibitzer Säge von Süd
Waldquelle, typischerweise böhmisch ausgestattet mit einem Edelstahl-Trinkbecher
Abstieg durch den Fichtenlosen Wald…
heutige Runde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.