het witte stadje

Abteikirche Thorn

Am Wochenende waren wir zum Geburtstag nach Düsseldorf geladen, und wie immer haben uns unsere Gastgeber bei der Gelegenheit ein Highlight der Umgebung gezeigt. Dieses mal besuchten bei schönstem Wetter das „weiße Städtchen“ Thorn in Limburg, Niederlande. Vollgepackt mit Geschichte, historischen Gebäuden und Tradition bietet das Städtchen eine Menge zu sehen und zu fotografieren.

es herbstet auch in Limburg
Abteikirche Thorn
Rast am Pannekoekenbakker
eine Beerdigung
in der Abteikirche
Fenster in Thorn
Thorn
weißgetünchte Häuser
Onder de Bomen

Stadtführer Lutz erklärt

 

Auf dem höchsten Berg Belgiens

Nach viel zu langer Zeit besuchten wir endlich wieder einmal unsere Freunde in Düsseldorf. Das ist schwer zu bewerkstelligen, da sie andauernd in Berlin sind. Die Beiden zwangen uns nun, am höchsten Berg Belgiens zu wandern.
Vorher gab es Tee und herrlichen selbstgebackenen Pflaumenkuchen bei Erik und Thomas, die in der Nähe in den belgischen Bergen wohnen. Zur Vor-Stärkung testeten wir außerdem in einem örtlichen Brauereigasthof (Brasserie de Bellevaux) belgisches Bier.
Die Botrange ist mit 691,24 Metern Höhe über Meeresspiegel der Gipfel der Gipfel Belgiens, erhöht durch einen künstlichen Hügel, um wenigstens die 700 Meter zu schaffen. Witzig. Wir wanderten durch ausgedehnte Hochmoorlandschaften, was mal was ganz anders ist. Wir haben uns dank guter Vorbereitung der Wanderleitung auch nur zweimal verlaufen. 😉
Auf der Rückfahrt nach Düsseldorf wurden wir gezwungen, holländisches Essen zu essen. Was erstaunlich schmackhaft war. Das können wir wieder mal machen!

 

alle Grenzanrainer versammelt

 

die Biertestergruppe

 

Signal de Botrange, links vorm Wald der künstliche Hügel
im Nationalpark
Bohlenwege

 

Moorentwässerungsbach

 

das Heidekraut blüht
im Unterholz
auf Irrwegen

 

Blick aufs Fenn

 

Rückweg

 

herrlicher Himmel

 

ohne Moos.. kein Moor

 

Wanderstrecke

 

Kaiserswerther Ansichten

Dass Düsseldorf nicht nur aus bierseeliger Altstadt, Schicki-Kö und der modernen Architektur im Medienhafen besteht, haben wir bei unserem Besuch bei Manne in Kaiserswerth erlebt. Diese eingemeindete Kleinvorstadt hat ein Flair, welches sich schwer beschreiben lässt. Irgendwie bodenständiger, relaxter, ungekünstelter als die City, obwohl Kaiserswerth wohl nicht zu den preiswerten Stadtteilen gehört. Bei der mittelalterlichen Bausubstanz gibt es zwar auch die eine oder andere Siebziger-Jahre-Sünde, aber die fällt kaum auf. Kurzum, hier hat es uns ziemlich gut gefallen!

Wohl kein Zunftzeichen, eher ein Ornament am Hausgiebel

Homer denkt sich was, was das bloß mit Dortmund zu tun hat???

Stubentiger beim Relaxen

Hmmm, einer der hässlichen Klötze, aber wohl auch schon älter….

Hausfassaden mit dekorativen Lampen.. 🙂

Auch hier haben die Piraten geflaggt, wenn auch wesenlich seltener als bei uns in Berlin. Angeblich können die ja Schwarz-Gelb gefährden, na ja… Click

Alter Rolls am Biergarten

Der Rhein ist immer präsent. Burggartenszene beim Sonnenuntergang. Bemerkenswert für Berliner: Hier ist 11:00 Uhr Schluss (aber man kann sich nach drin verziehen).

in den Maasdünen

Dieses Wochenende verbrachten wir in Kaiserswerth, dank Mannes 50zigstem Geburtstag. Und da man nicht permanent feiern kann, stand eine Wanderung in den Maasdünen in Holland an. Manfred und Micha mieteten extra einen Kleinbus, um die kleine Wandergruppe zu transportieren.

Hier waren noch alle frisch, nach ca. 2 km. Es sollten alles in allem 11,9 km Rundwanderung werden.
Hier ging es verbotenerweise (im Nationalpark darf man die Wege nicht verlassen) querfeldein, denn kürzesten Weg zu einem Geocache suchend.

Die Heide blüht schon ein bisschen….

…die Gänse ziehen.. es wird Herbst.

Hier konnte ich meinen ersten Geocachefund in Holland verbuchen.

Zur abschließenden Stärkung ging es in eine Friteria (oder so…), wo seltsame Sachen auf den Teller, ähhh in die Plastikschale kamen. Ich beschränkte mich auf Pommes Speciaal, die im Übrigen ziemlich gut waren.