Igueste de San Andrés

„unser“ Hausstrand- fast menschenleer

Heute Nacht und auch am Vormittag hat es geregnet. Das ist auch nötig, denn auf Teneriffa hat es in den letzten Monaten zu wenig geregnet. Wir vertrödelten den Vormittag mit Lesen und gingen mittags ins Dorf essen. Da der Regen aufhörte fuhren wir ins nur 7 km entfernte Igueste de San Andrés. Hier verbrachten wir vor knapp 4 Jahren eine Woche in einem abgeschiedenen Strandhaus. Das wollten wir uns noch einmal angucken. Vielleicht wäre auch Oskar da gewesen, der uns abends immer bekochte. Es war leider keiner zu Hause.

hier scheint keiner mehr zu wohnen, vor 4 Jahren war das noch ein blühender Garten
autofreier Teil von Igueste, von hier waren es 400 Meter zu laufen
Kirche von Igueste
entspannte Mietze
„Promenade“
Quelle am Strand, rechts daneben aßen wir immer zu Abend. Oskar kam morgens und stellte die Fische und den Wein vor, den es am Abend dann gab.
„unser“ altes Ferienhaus
uriger Strand, bei hohem Wellengang wird man nass
die Sonne kommt raus
Friedhof von Igueste
Friedhof Igueste und Schiffe auf Reede vor Santa Cruz
Schiffe vor Santa Cruz, rechts am Ufer das Auditorio de Tenerife, ein futuristischer Konzertsaal
kurze Wanderung zu einer verlassenen Höhlensiedlung bei Igueste
Trockensteinmauer
Rückweg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.