Grotta del Gelo am Ätna

Heute war wieder eine größere Wanderung geplant. Wir wollten in großer Runde zur Eishöhle „Grotta del Gelo“ am Nordhang des Ätna aufsteigen. Die ersten Kilometer gingen auf Forstwegen durch lichte Wälder, die mit dem frischen Grün des Fenchel und vielen Orchideen Abwechslung brachten. Bald begannen abrupt die ersten Lavaströme, die je nach Alter schon wieder bewachsen oder eben Mondlandschaft waren. Auf dem Weg lagen einige Höhlen, am beeindruckendsten war eine Lavatunnelhöhle, die man wohl auf etlichen hundert Metern hätte durchwandern können. So etwas haben wir zuletzt im Lassen-Nationalpark in Oregon gesehen. Auf knapp 2.100 Metern lag unser Ziel, die riesige Eishöhle. Dort trauten wir uns allerdings nicht hinein, da es steil hinunter ging und der Eingang vereist war.

Morgenempfang mit Kapelle
haufenweise Orchideen
was das wohl ist?
noch mehr Orchideen
Weg durch Fenchel
Buchenwälder
erste Lavaströme
Lavatunnelhöhle
mitten im Lavafeld eine einsame Orchidee
Kontraste
Reste von Schnee
seltsame Formen
Schlund der Eishöhle „Grotte del Gelo“
Lavafeld
Stricklava
einsame Birke im Lavafeld
Blick hinunter nach Randazzo, welches knapp von einem Lavastrom 1981 verschont wurde
Abstieg durch Buchenhaine
Grotte mit Marienstatue
Seltsame Raupen, die hier die Kiefernwälder befallen haben
zur Abwechslung mal ein Regenschauer
am Abend scheint die Sonne wieder über Castiglione di Sicilia
Castiglione di Sicilia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.