wo ist der Winter?

4. Febuar am Schlachtensee, seit langem gab es heute in der Nacht Temperaturen unter Null Grad und die Sonne scheint. Uns zieht es raus ins Freie, eine Runde um den Schlachtensee. Auf dem Wasser hat sich stellenweise eine dünne Eisdecke gebildet. Der Uferweg ist stark frequentiert durch Spaziergänger, Hundebesitzer und Jogger. Der Biergarten „Alte Fischerhütte“ hat wie immer geöffnet, wir verzichten.

Kormoran genießt die Sonne
Uferweg Schlachtensee
Blick zum Westufer
Schilf im Gegenlicht
„unsere“ Badestelle
Biergarten
ohne Worte

Vryheid Hill

Der letzte volle Urlaubstag, wir machten eine Wanderung über ca. 10 km im nahegelegenen Vryheid Hill Natureservat. Wie schon vor zwei Tagen sahen wir wieder viele Tiere, vor allem Zebras, Elands und Kuhantilopen. Beim Wandern kommt man den Tieren sehr nahe, was schon ein Erlebnis ist, und mir viel besser gefällt als mit dem Auto durch einen Park zu fahren. Morgen Vormittag fahren wir zurück zum Flughafen Johannesburg, der ca. 380 km entfernt ist. Unser Flieger geht erst abends. Über Zürich sind wir dann hoffentlich pünktlich am Montag Mittag wieder in Berlin.

Aufstieg über Wiesen
fast wie eine Hibiskusblüte und doch keine
Aussichtsfelsen mit Blick auf Vryheid
des Wanderers Feind
Eland-Zebra-Herde
Nelke
Impalas
noch mehr
Signal Hill, da oben waren wir vorgestern
unbekannter Vogel
Blick zurück
neues Township mit Müllkippe
Ostgipfel
verwachsener Rückweg
Baumklammer mit vergeblicher Cachesuche

Ein ganzer Tag Afrika

die Klippschliefer sind aber auch putzig

Heute hatten wir einen ganzen Tag das Afrika, wie man es sich vorstellt. Trockene Savannen mit Schirmakazien, 35 Grad im Schatten, exotische Tiere und schlechte Schotterstraßen. Wir fuhren ins Ithala Game Reserve, ca. 70 km von Vryheid entfernt. Wir sahen viele Tiere, aber leider wieder keine Elefanten, und Giraffen nur sehr weit entfernt. Spaß hat es trotzdem gemacht, auch wenn unser Auto für solche Straßen ungeeignet war. Das nächste Mal will André ein 4×4 spendieren. Obwohl es recht warm war, machten wir eine kleine Wanderung mit 250 Meter Anstieg zu einem Aussichtspunkt. Afrika zu unseren Füßen- toll. Zecken gab es im Gebüsch auch genügend, aber unsere Chemie hat sie hoffentlich alle abgewehrt.

Erosion kann auch schön aussehen
Straßensperre
Zebras sind wohl die Tiere, die wir im Urlaub am meisten gesehen haben
Flußschleife
Wasserloch
Kudu
Nashorn ohne Horn im Schlammloch
Warzenschwein
Wanderung unterhalb einer überhängenden Steilwand
Aufstieg
Aussichtspunkt
hübsches Räupchen
eines der wenigen historischen Häuser in Vryheid
könnte man auch mal wegräumen…
der Jacaranda blüht
historischer Bestattungswagen
historisches Gebäude total verbaut

Wie schmeckt Zulubier?

das Zululand ist hüglig und grün

Heute sind wir mit einem Einheimischen durch die Gegend gefahren. Als erstes zeigte es uns eine traditionelle Aphotheke der Zulu. Wir besuchten sein altes Haus im Township, fuhren zu seinem Zulu-Dorf, tranken Zulu-Bier im Kral, besichtigen ein Waisenhaus für AIDS-Hinterbliebene Kinder, aßen was auch immer zu Mittag und bespaßten Dorfkinder mit Süßigkeiten. Zurück in Eshowe machten wir noch eine kleine Wanderung samt Baumwipfelpfad.

in der afrikanischen Apotheke
Aussichtshügel mit Kreuz
typische Rundhütte mit Grasdach im Zuludorf
Im Inneren der Rundhütte
André im Ahnenhaus, wo die Bewohner mit den Verstorbenen in Kontakt treten
Dorfszene
im Zuludorf
Dorfladen
Elf davon kostet eine Braut
Eine Kirche ohne Mauern und Dach
Kral-Brauerei
und wie schmeckt nun Zulubier? Gar nicht so schlecht, säuerlich und nach Mais
im Kral
kleines Mädchen im AIDS-Waisenhaus
ein Heiler/Medizinmann unterwegs
im Zuludorf
Baumwipfelpfad
Dschungel
Waldtier, leider etwas unscharf

Regenfahrt Richtung Küste

Strand bei Port ShepstoneNach den Bergen wird es Zeit für Meer, besser den Indischen Ozean. In den Ingeli-Bergen hingen die Wolken und es regnete, als wir losfuhren. 100 km weiter und 1000 Meter tiefer regnete es zwar immer noch, aber es war schön warm. Wir fuhren runter zur Küste bei Port Shepstone, um einen kleinen Strandspaziergang zu machen, bei dem wir allerdings nass wurden. Egal. Danach bezogen wir unser Hotel über der Oribi-Schlucht, wo wir 2 Tage bleiben.

Strandbewohner
Spaziergang vor dem Wolkenbruch
nebliger Blick in die Oribi-Schlucht
André staunt
Oribi-Schlucht
Wasserfall von oben
und von der Seite
nasse Schlucht mit vergeblicher Cachesuche
Hängebrücke ins Nichts