Runde von Glasert (Trávník) zur Lausche und zurück

Eine Wanderung auf bekannten, aber lange nicht erwanderten Pfaden sollte es heute sein. Wir fuhren nach Glasert (Trávník) und begannen dort die Wanderung, die uns über ca. 19 km zur Lausche (Luž) und wieder zurück führte. Die erste lange nicht besuchte Landmarke war die Burgruine Mühlstein (Milštejn) mit ihrem Felstor. Sehr sehenswert, und trotzdem waren wir hier wieder allein. Vorbei an der Statue des hl. Johann von Nepomuk und der Schwefelquelle stiegen wir hinauf zum Kammweg, der hier die Grenze zwischen CZ und D bildet. Auf diesem blieben wir und kraxelten über die Blockhalden steil hinauf zur Lausche, wo wir viele Wanderer trafen. Kein Wunder, treffen doch hier viele deutsche und tschechische Wanderwege aufeinander. Über Jägerdörfel (Myslivny) stiegen wir ab nach Oberlichtenwalde (Horní Světlá) und weiter zur Hammertalsperre (Přehrada Naděje). Über Hoffnung (Naděje) gelangten wir wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Blick vom Hang des Glasertberges Richtung Süden
Wanderhütte an der Burgruine Mühlstein
Felsentor Mühlstein
Forstweg
Socherkreuz, hier steht die zweite Replik, Original und erste Kopie wurden geklaut
an der Schwefelquelle
Kammweg mit Grenzstein
mühsamer Aufstieg auf die Lausche, zwischen den Bäumen die steile Blockhalde
Aussicht von der „Kleinen Lausche“ Richtung Warnsdorf (Varnsdorf)
Schwalbenschwanz
Blick Richtung Kleis
Betrieb auf dem Lauschegipfel
aufgereihte Vulkankegel
seltenes Wollgras
fette Orchideenwiese
Lupinen vor Hochwald (links) und Jeschken (rechts)
Hammertalsperre
Kaulquappen
Überlauf
Überlauf
wackelige Wanderwegbrücke über den Hammerbach
Gastwirtschaft in Hammer (Hamr)
Wegstöckel im Wald zwischen Hammer und Hoffnung
erinnert sehr an Schweden…
Bläuling (???)
Wegkreuz kurz vor Hoffnung
Rast
Kreuzwegkapelle Großmergthal (Mařenice ) (herangezoomt)
der Hochwald, links der Hochwaldturm, rechts die Hochwaldbaude
Track

.

Kurzwanderung an der Ätna-Nordflanke

Blick von Castiglione

Heute wartet der Flieger nach Berlin auf uns, allerdings erst um 17:50 Uhr. Zeit, um am Vormittag noch etwas zu unternehmen. Der Blick von Castiglione auf den nahen Ätna war heute Morgen kaum von Wolken getrübt. Er dampfte friedlich vor sich hin, eine Wolkenmütze darüber. Da wir ohnehin irgendwie um den Vulkan zum Flughafen fahren mussten, entschieden wir uns, noch einmal zu einem anderen Wanderparkplatz an der Nordseite zu fahren und eine kleine Wanderung zu machen.

Per Zoom werden die Naturgewalten sichtbar, Wahnsinn…
letzter Blick auf Castiglione di Sicilia
Wanderstart, dicke Kiefern am Weg
im Hintergrund Schnee
Kontrast: Vulkan Llaima 2007, André vor der schneebedeckten Südflanke. 2 Tage später brach der Vulkan verheerend aus…
Wanderung durch kontrastreiche Landschaft
Blick hinunter nach Taormina
Ätna
auffällige Kiefer
Abstieg
Blick zurück, unvergesslich

Grotta del Gelo am Ätna

Heute war wieder eine größere Wanderung geplant. Wir wollten in großer Runde zur Eishöhle „Grotta del Gelo“ am Nordhang des Ätna aufsteigen. Die ersten Kilometer gingen auf Forstwegen durch lichte Wälder, die mit dem frischen Grün des Fenchel und vielen Orchideen Abwechslung brachten. Bald begannen abrupt die ersten Lavaströme, die je nach Alter schon wieder bewachsen oder eben Mondlandschaft waren. Auf dem Weg lagen einige Höhlen, am beeindruckendsten war eine Lavatunnelhöhle, die man wohl auf etlichen hundert Metern hätte durchwandern können. So etwas haben wir zuletzt im Lassen-Nationalpark in Oregon gesehen. Auf knapp 2.100 Metern lag unser Ziel, die riesige Eishöhle. Dort trauten wir uns allerdings nicht hinein, da es steil hinunter ging und der Eingang vereist war.

Morgenempfang mit Kapelle
haufenweise Orchideen
was das wohl ist?
noch mehr Orchideen
Weg durch Fenchel
Buchenwälder
erste Lavaströme
Lavatunnelhöhle
mitten im Lavafeld eine einsame Orchidee
Kontraste
Reste von Schnee
seltsame Formen
Schlund der Eishöhle „Grotte del Gelo“
Lavafeld
Stricklava
einsame Birke im Lavafeld
Blick hinunter nach Randazzo, welches knapp von einem Lavastrom 1981 verschont wurde
Abstieg durch Buchenhaine
Grotte mit Marienstatue
Seltsame Raupen, die hier die Kiefernwälder befallen haben
zur Abwechslung mal ein Regenschauer
am Abend scheint die Sonne wieder über Castiglione di Sicilia
Castiglione di Sicilia

kleine Alcántara-Schlucht bei Castiglione di Sicilia

Alcántara-Flüsschen

Da wir noch eine Wanderung am Ätna machen wollen, sind wir heute nach Castiglione di Sicilia gewechselt, wo wir zwei Tage bleiben. Über 2.500 Jahre ist der Ort alt. Gegründet von vertriebenen Einwohnern von Naxos hat Castiglione eine äußerst interessante und wechselvoll Geschichte hinter sich. Wir interessieren uns heute jedoch für eine kleine Wanderung über 14 km am Alcátara-Fluss. Dieser hat an einigen Stellen interessante Schluchten in das Gestein geschnitten. Der Weg ging jedoch größtenteils durch landwirtschaftliches Gebiet, wobei auch viele Felder nicht mehr bestellt werden.

Unterwegs von Cefalù nach Castiglione
fast zugewachsener Weg
Olivenhain mit einer berühmten byzantinischen Kirchenruine
Castiglione di Sicilia
dicker Brummer
einsame Pferde
überall Lesesteinmauern
Bogenbrücke über stillgelegter Bahnlinie
das nächste Dorf kommt in Sicht
alter Bahnübergang
Überquerung des Alcántara
Alcántara-Schlucht
der Ätna hüllt sich weiter in Wolken
Wechsel zu den Kalksteinhügeln
der Ätna gibt kurz seine Schneefelder frei
es wird wieder bunt
noch ein bisschen rot dazu…
herrliche Farben
fast wieder zurück in Castiglione
Alcántara
Ansicht von Castiglione di Sicilia

Monte Grotta Grande

Heute wollen wir in der Madonie wandern und haben uns einen eher kleineren Gipfel ausgesucht- den Monte Grotta Grande. 1.064 Meter ist er hoch und reicht damit nicht an die höchsten Gipfel der Madonie heran, die mit bis zu 1.979 die höchsten nichtvulkanischen Berge Siziliens bilden. Heute wehte der Scirocco ziemlich stark, so dass wir uns mit dem kleineren Gipfel begnügten. Immerhin 600 Höhenmeter waren im steilen Anstieg zu überwinden, oben an der Steilkante kam man sich fast vor wie im Flugzeug. Wir waren wieder mal erstaunt, wie üppig bunt die Wiesen blühten. Mindestens 5 verschiedene Orchideenarten haben wir entdeckt. Nach dem Abstieg und zwei Café in Isnello erkundeten wir die Burgruine oberhalb des Dorfes.

Wolfsmilch
Orchidee
da geht’s hoch
Aufstieg auf einem Forstweg
schmalere Wege
Rast mit Blick auf Isnello
weiterer Aufstieg
buntblühenden Almen
auf dem Gipfel, unten Isnello
Andre am Gipfelkreuz
Weg zurück zunächst flach über Almwege
herrliche Wiesen
Orchidee
noch eine Orchidee
wieder auf Forstwegen
Blick nach oben zum Gipfelkreuz
Isnello
Aufstieg zur Burgruine
die Dächer von Isnello
Burgruine
interessantes Kirchturmdach
in der Burgruine (mit Cachefund)
in Isnello
Gesamt
Wanderung